Cinema 4D/BodyPaint 3D Programmdokumentation Referenz Cinema 4D Cinema 4D Visualize, Broadcast, Studio Charakter-Animation
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Studio

VAMP

VAMP steht für Vertex-Map-Manager und ist ein überaus mächtiges Werkzeug für das Übertragen von punktbasierten Informationen von einem Objekt auf ein völlig anderes. Dabei müssen sich beide Objekte von Ihrer Punktanzahl oder Stuktur keineswegs gleichen. Neben Vertex-Maps können Sie so auch verschiedene Selektionen, UV-Koordinaten, die Wichtungen eines ganzen Rigs und sogar Morph-Zieles eines Pose-Morph-Tags übertragen. Des Weiteren können alle diese Operationen auch gespiegelt entlang einer beliebigen Achse erfolgen. Eine weitere wichtige Funktion ist, dass VAMP das problemlose Spiegeln von Morph-Zielen eines Pose-Morph-Tags ermöglicht. So können Sie, wenn Sie zum Beispiel die Morph-Ziele für die Mimik eines Charakters auf der linken Seite erstellt haben, in VAMP sehr schnell gespiegelte Duplikate mit der Mimik für die rechte Seite erzeugen. In der folgenden Abbildung sehen Sie ein paar Beispiele für die Einsatzgebiete von VAMP:

Operationen

Diese Gruppe umfasst alle mit VAMP möglichen Operationen.

Quelle

Dieses Link-Feld ist für das Objekt bestimmt, von dem Sie Informationen übertragen wollen. Allerdings muss nicht unbedingt ein Objekt in das Feld gezogen werden. Um den Workflow zu beschleunigen, folgt VAMP den folgenden einfachen Regeln:

Ziel

In dieses Link-Feld ziehen Sie das Objekt, auf das sie Informationen übertragen wollen. Allerdings muss auchdieses Feld nicht unbedingt ausgefüllt werden. Lassen Sie dieses Feld frei, benutzt VAMP dasselbe Objekt als Quell- und Ziel-Objekt. So können Sie VAMP benutzen, um zum Beispiel gespiegelte Kopien aller bestehender Vertex-Map Tags oder Punkt-Auswahl Tags zu erstellen. Auch wenn Sie alle Morph-Ziele eines Objekts spiegeln wollen, lassen Sie das Feld Ziel einfach leer. Wollen Sie nur ein bestimmtes Morph-Ziel spiegeln, machen Sie dies am Einfachsten mit dem Kontext-Menü in den Einstellungen des Morph Tags im Modus Bearbeiten. Alternativ können Sie dort ein Target auswählen und VAMP wird nur für dieses eine Target eine gespiegelte Kopie erstellen.

Sie können so sehr schnell zum Beispiel auch eine gespiegelte Kopie nur eines Vertex-Map Tags erzeugen. Lassen Sie dazu sowohl Quelle als auch Ziel einfach leer, deselektieren Sie alle Objekte und selektieren Sie das Tag. Im VAMP Fenster müssen Sie jetzt nur noch die Spiegelachse auswählen und sicherstellen, dass die Option Vertex-Maps aktiviert ist, bevor Sie auf Maps übergeben klicken.

Übertragen

In dieser Gruppe legen Sie fest, was Sie übertragen möchten.

Joint-Wichtungen

Aktivieren Sie dieses Ankreuzfeld, wenn Sie die Joint-Wichtungen des bei Quelle verlinkten Objekts mit übertragen möchten.

Morphs

Kreuzen Sie diese Option an, wenn Sie die Morph-Ziels des bei Quelle verlinkten Objekts mit übertragen möchten.

Punkt-Selektionen

Mit dieser Option können Sie alle Punkt-Auswahl Tags vom Quell-Objekt auf das Ziel-Objekt übertragen. Dabei wird, je nach bei Berechnungsmethode gewählter Option, das bestmögliche Pendant für jeden selektierten Punkt der Punkt-Auswahl Tags bei dem Ziel-Objekt gesucht.

UVs

Diese Option wird versuchen, die UV-Abwicklung des Quell-Objekts, je nach bei Berechnungsmethode gewählter Option, bestmöglich auf das Ziel-Objekt zu übertragen

Kanten-Selektion

Diese Option verhält sich genau wie Punkt-Selektionen, nur das hier eben die Kanten-Auswahl Tags übertragen werden.

Polygon-Selektion

Diese Option verhält sich genau wie Punkt-Selektionen, nur das hier eben die Polygon-Auswahl Tags übertragen werden.

Textur-Tags

Mit dieser Option können Sie wählen, ob auch alle Textur Tags mit auf das Ziel-Objekt übertragen werden sollen.

Vertex-Maps

Diese Option verhält sich genau wie Punkt-Selektionen, nur das hier alle Vertex-Map Tags übertragen werden. Dabei werden natürlich zusätzlich die Wichtungen der Vertex-Map übergeben.

Berechnungsmethode

Hier können Sie auswählen, welche Methode Sie für die Zuordnung der Punkte beider Objekte zueinander benutzen möchten. Sie haben fünf Methoden zur Auswahl

Nächste Oberfläche

Diese Methode nimmt sich einen Punkt des Quell-Objekts und sucht nach der Stelle auf der Oberfläche des Ziel-Objekts, die diesem Punkt am Nächsten ist. Dies kann also auch mitten auf einem Polygon sein. Anschließend werden die Punkte dieses Polygons für die Punkt-Wichtungen benutzt. Diese Methode erzeugt sehr gute Ergebnisse bei Objekten, die von der Oberfläche her eine ähnliche Form haben, deren Punkte aber an völlig anderen Stellen platziert sind, auch wenn beide Objekte sehr unterschiedliche Mengen an Punkten haben.

Nächster Punkt

Hier wird nach dem nächstgelegenen Punkt beim Ziel-Objekt gesucht, um die Wichtungen an diesen zu übergeben.

Normalen-Projektion

Diese Methode ist Nächste Oberfläche sehr ähnlich, nur wird hierbei von jeden Punkt des Quell-Objekts ein Strahl entlang dessen Normale ausgesandt, um zu sehen, wo dieser die Oberfläche des Ziel-Objektes trifft. Je nach Geometrie muss das natürlich nicht der nächste Punkt auf der Oberfläche sein.

Quellen-Achsen-Projektion

Bei dieser Methode wird für jeden Punkt des Ziel-Objekts ein Strahl projiziert, der diesen Punkt und die Achse des Quell-Objekts schneidet. Trifft der Strahl in beliebiger Richtung auf einen Punkt des Quell-Objekts, wird dieser für die Übergabe verwendet.

Ziel-Achsen-Projektion

Diese Methode funktioniert im Prinzip genau wie Quellen-Achsen-Projektion, nur dass in diesem Fall der Strahl durch die Achse des Ziel-Objekts projiziert wird.

Umwandlung

Die Optionen, die Ihnen hier zur Verfügung stehen, erlauben Ihnen, die zu übertragenden Daten bei der Übertragung zu spiegeln.

Aus

Ist diese Option gewählt, werden alle Informationen ungespiegelt übertragen.

X umdrehen

Bei dieser Option werden alle Informationen entlang der X-Achse, also auf der Y-Z-Ebene, gespiegelt.

Y umdrehen

Bei dieser Option werden alle Informationen entlang der Y-Achse, also auf der X-Z-Ebene, gespiegelt.

Z umdrehen

Bei dieser Option werden alle Informationen entlang der Z-Achse, also auf der X-Y-Ebene, gespiegelt.

Raum

Raum legt fest, ob Ihre Informationen anhand der Weltachse oder anhand der Objektachsen übertragen werden.

Lokal

Wählen Sie diese Option, um die Objektachsen für die Berechnung der Übertragung zu benutzen. Ist diese Option gewählt, müssen sich Quell- und Ziel-Objekt also nicht an derselben Stelle befinden, sondern können beliebig in Ihrer Szene positioniert, skaliert und gedreht sein. Allerdings sollten die Achsen bei beiden Objekten in einer ähnlichen Beziehung zum Mesh stehen.

Global

In diesem Fall wird die Weltachse für die Übertragung benutzt. Hier sollten also die Objekte in Ihrer Szene möglichst exakt übereinander liegen. Dafür ist das Verhältnis ihrer Objektachsen bei dieser Methode ohne Bedeutung

Maps übergeben

Mit diesem Button starten Sie die Übertragung der Informationen.