Cinema 4D Prime Animieren-Menü Die Zeitleiste Menü Motionsystem
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D

Der Zeitleisten Motionmodus

Allgemeines

Der Motionmodus ist ein ab Cinema 4D R11 neuer Modus der Zeitleiste, der für die Arbeit mit dem Motionsystem vorgesehen ist. Hier lassen sich Motionquellen verwalten, Motion Clips auf Ebenen anlegen und überblenden, und Motionebenen und Animationsebenen miteinander mischen.

Sie können in den Motionmodus wechseln, indem Sie auf das Motionmodus-Icon (oben markiert) in der Zeitleiste neben den Icons für den Dope Sheet-Modus und den F-Kurvenmodus klicken. Alternativ können Sie den Motionmodus auch über den entsprechenden Eintrag im "Ansicht" Menü der Zeitleiste aufrufen.

Motionquellen-Bereich

Ganz links befindet sich der Motionquellen-Bereich. Hier werden alle Motionquellen, die zurzeit im Projekt vorhanden sind, aufgelistet. Sie können Motionquellen mit dem kleinen Dreieck links neben dem Namen aufklappen, um die in ihnen aufgenommene Hierarchie zu betrachten. Über einen Eintrag im Kontextmenü lassen sich Motionquellen auch zu Motionquellengruppen zusammenfassen, um sie besser zu organisieren.

Alle Werte, die hier angezeigt werden, also "Name", "Start", "Ende" und Länge, können mit einem Doppelklick auf den entsprechenden Wert direkt editiert werden. Ein Doppelklick auf das Bild startet die Animation, sofern Sie als Bild eine Filmdatei angelegt haben, bzw. bei der Erstellung der Motionquelle im Dialog "Motion Clip hinzufügen" die Option "Bilder erstellen" ausgewählt hatten.

Achtung:
Im Motionquellen-Bereich ist das Kontextmenü von großer Bedeutung, da sich hier Befehle befinden, die sich sonst auf keine andere Art aufrufen lassen.

Sie können den Motionquellen-Bereich mit dem weiß umrandeten Motionsystem-Icon – ganz rechts oben in der Zeitleiste das vierte Icon von rechts – bei Bedarf ein- und ausblenden.

Motion-Bereich

Rechts neben dem Motionquellen-Bereich befindet sich der Motion-Bereich. Hier werden für jedes Motionsystem-Tag des Projekts Motion- und Animationsebenen angezeigt. Unter dem Menüpunkt "Anzeigen" im "Ansicht" Menü der Zeitleiste können Sie wählen, ob Sie hier auch Animationsebenen oder nur Motionebenen sehen wollen.

Jeder Ordner im Motion-Bereich entspricht einem Objekt mit einem Motionsystem-Tag. Wenn Sie eine Motionquelle aus dem Motionquellen-Bereich auf einen dieser Ordner ziehen, wird für dieses Motionsystem-Tag eine neue Motionebene erzeugt, auf der ein Motion Clip erstellt wird, der mit der entsprechenden Motionquelle verbunden ist. Dabei wird der Motion Clip auf Projektlänge skaliert. Ziehen Sie hingegen die Motionquelle in eine bereits existierende Motionebene, wird ein Motion Clip mit einer Länge von 100% auf dieser Ebene erzeugt.

Sie können die Reihenfolge der Ebenen leicht ändern, indem Sie auf den Namen einer Ebene klicken und diese mit gedrückter linker Maustaste vertikal an eine andere Position verschieben. Mit gedrückter Ctrl/Cmd-Taste wird diese Ebene dabei kopiert, anstatt verschoben. Auch lassen sich hier Motion- und Animationsebenen in beliebiger Reihenfolge kombinieren. Sie können Animationsebenen leicht von Motionebenen am Icon vor ihren Namen unterscheiden. Motionebenen haben hier das Motionsystem-Icon im Ebenensymbol, während es bei Animationsebenen ein Schlüssel entsprechend dem Icon für den Dope Sheet-Modus ist.

Rechts neben dem Namen einer jeden Ebene wird der Ebenenwert angezeigt. Dieser entspricht dem Einfluss einer Ebene zum aktuellen Zeitpunkt. Dieser Wert lässt sich animieren. Sie können einen Key erzeugen, indem Sie mit gedrückter Ctrl/Cmd-Taste auf den Animationspunkt vor dem Ebenenwert klicken. Wie mit allen Animationspunkten in Cinema bedeutet ein schwarzer Kreis, dass der Wert nicht animiert ist. Ein roter Kreis bedeutet, der Wert ist animiert, aber zum aktuellen Zeitpunkt existiert kein Key für diesen Wert. Ein roter Punkt bedeutet einen Key im aktuellen Bild. Ein Ctrl/Cmd-Klick erzeugt einen Key, ein Klick mit Ctrl/Cmd und Shift entfernt die komplette Animation für diesen Wert. Eine Besonderheit bei den Ebenenwerten ist, dass wenn ein Ebenenwert bereits einen Key hat, bei jeder Änderung des Ebenenwertes automatisch ein neuer Key erzeugt wird.

Sobald ein Ebenenwert animiert ist, erscheint vor dem Ebenennamen ein kleines Dreieck. Mit einem Klick auf dieses Dreieck lässt sich für diese Ebene eine kleine F-Kurvendarstellung des Ebenenwertes direkt unter der Ebene einblenden. Außerdem können Sie unter dem Menüpunkt "Motionansicht" im Menü "Motionsystem" der Zeitleiste wählen, ob Sie diese F-Kurve direkt auf der Ebene dargestellt haben möchten.

Außerdem können Sie auch hier mit einem Doppelklick jederzeit die Namen der einzelnen Ebenen editieren und sogar mit einem Doppelklick auf den Namen hinter dem Ordner den Namen des entsprechenden Objekts mit Motionsystem-Tag ändern. Diese Änderung wird im Objekt-Manager und an allen anderen Stellen übernommen.

Zeitleisten-Bereich

Rechts neben dem Motionbereich befindet sich der eigentliche Zeitleisten-Bereich. Für Motionebenen können Sie hier Motion Clips anlegen, zeitlich verschieben und skalieren sowie überblenden. Für Animationsebenen wird hier der Bereich, der animiert ist, grau dargestellt. Dieser Bereich lässt sich allerdings hier nicht verschieben oder sonstwie manipulieren. Veränderungen für die Animation auf Animationsebenen müssen im Dope Sheet-Modus getätigt werden.

Für die Arbeit mit Motion Clips stehen Ihnen hingegen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung. Wie bereits gesagt, können Sie eine Motionquelle direkt in den leeren Bereich einer Animationsebene ziehen, um einen neuen Motion Clip zu erstellen. Ziehen Sie die Motionquelle hingegen auf einen bereits vorhandenen Motion Clip, weisen Sie diesem Motion Clip die Motionquelle zu.

Klicken Sie in die Mitte eines Motion Clips und ziehen Sie diesem mit der Maus, um den Motion Clip in der Zeit zu verschieben. Auf diese Art können Sie einen Motion Clip in einen anderen schieben, um eine Überblendung zu erzeugen.

Halten Sie dabei zusätzlich die Ctrl/Cmd-Taste gedrückt, um diesen Clip zu kopieren anstatt ihn zu verschieben.

Halten Sie beim Verschieben stattdessen die Shift-Taste gedrückt, so können Sie den Motion Clip vertikal in den leeren Bereich einer anderen Motionebene bewegen.

Halten Sie beim Verschieben sowohl die Ctrl/Cmd-Taste als auch die Shift-Taste gedrückt, so können Sie den Motion Clip vertikal in den leeren Bereich einer anderen Motionebene kopieren.

Haben Sie einen Motion Clip mit einem Klick ausgewählt, erscheint oben im Zeitleisten-Bereich ein orangener Balken, wie Sie ihn von der Auswahl von Keys im Dope Sheet-Modus kennen. Genau wie bei Keys können Sie diesen Balken benutzen, um den Motion Clip zu verschieben, wenn Sie in der Mitte anfassen, bzw. zu skalieren, wenn Sie die Anfasser am Anfang oder am Ende des orangefarbenen Balkens benutzen. Hierbei wird stets der gesamte Motion Clip mit allen eventuell vorhandenen Loops skaliert. Das funktioniert auch, wenn mehrere Motion Clips ausgewählt sind.

Hat ein Motion Clip keine Loops, erzielen Sie das gleiche Ergebnis, wenn Sie direkt ganz am Anfang beziehungsweise ganz am Ende eines Motion Clips anfassen und ziehen. Hat ein Motion Clip hingegen Loops, verhält sich die Sache etwas anders: Ziehen Sie direkt am Anfang, so skalieren Sie die Länge des Motion Clips ohne seine Loops. Die Loops passen sich entsprechend an diese neue Länge an. Ziehen Sie hingegen am Ende, so können Sie interaktiv die Anzahl der Loops verändern, ohne dabei den Motion Clip in seiner Länge zu skalieren.

Haben Sie Im Dialog "Motionansicht" – zu erreichen über den Menüpunkt "Motionansicht" im Menü "Motionsystem" der Zeitleiste – die Darstellungsoption "Trimmen" aktiviert, haben Sie außerdem die Möglichkeit durch gleichzeitiges Anfassen am Anfang beziehungsweise Ende eines Motion Clips und halten der Ctrl/Cmd-Taste diesen Motion Clip interaktiv zu trimmen.

Auch hier können Sie mit einem Doppelklick alle in einem Motion Clip angezeigten Werte editieren, also je nach gewählten Optionen im Dialog "Motionansicht" zum Beispiel das Start- und Endbild, die Länge oder den Namen der verlinkten Motionquelle beziehungsweise des Motion Clips selbst.

Genau wie im Key- und F-Kurvenmodus können Sie auch im Motionmodus ein Objekt aus dem Objekt-Manager in die Zeitleiste ziehen, um nur dieses Objekt dort zu betrachten, alle anderen Objekte werden ausgeblendet. Allerdings gibt es beim Motionmodus eine Besonderheit: da ja grundsätzlich hier nur Objekte angezeigt werden, die über ein Motionsystem-Tag verfügen, wird einem Objekt, das Sie auf diese Weise in die Zeitleiste ziehen, automatisch ein Motionsystem-Tag hinzugefügt, sofern dieses Objekt zuvor noch keins hatte.