Cinema 4D/BodyPaint 3D Programmdokumentation Referenz Cinema 4D Cinema 4D Prime
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D

Snapping-Menü

Hinweis:
Die Snapping-Einstellungen für die meisten Werkzeuge finden Sie jetzt nicht mehr als separates Tab dieses Werkzeugs (z.B. Verschieben-Werkzeug), sondern als globale oder werkzeugindividuelle Einstellungen im Attribute-Manager im Modus "Modellieren". Im Hauptmenü unter "Snapping" (auch als Popup-Menü über Tastaturkürzel P) finden Sie im Prinzip nur einige Befehle (aber nicht alle), die die entsprechenden Optionen im Attribute-Manager schalten.

"Snapping", auf Deutsch etwa "Einrasten" oder "Einfangen", bezeichnet den Vorgang des Positionierens auf ganz bestimmten vorher festzulegenden Elementen (wie z.B. Punkte, Kanten, Hilfslinien, temporären Hilfspunkten, Arbeitsebenen etc). Beim Modellieren gibt es zahllose Einsatzmöglichkeiten, Objekte oder Objektpunkte auf anderen Elementen einrasten zu lassen.

Ist Snapping aktiviert, rasten aktuell zu verschiebende Elemente auf anderen ein, wenn Sie sich diesen bis auf einen zu definierenden Radius (Snapping-Radius) um den Zielpunkt nähern.

Snapping funktioniert primär im Zusammenhang mit dem Verschieben-Werkzeug, kann aber auch bei anderen Funktionalitäten/Werkzeugen (z.B. Polygon-Stift, Spline-Stift etc.) zum Einsatz kommen. Snapping funktioniert nicht im Zusammenhang mit Anfassern ("Handles") parametrischer Objekte, Deformern etc.

Komponenten-Snapping

Beim interaktiven Snapping wird Ihnen stets angezeigt, welche Komponente welches Objekts unter Ihrem Mauszeiger liegt bzw. auf welches Element eingerastet werden kann:

Übrigens gilt: Haben Sie mehrere Komponenten (Punkte, Kanten oder Polygone) ausgewählt und wollen diese mit dem Verschieben-Werkzeug verschieben, so fassen Sie eine dieser selektierten Komponenten mit der Maus und verschieben diese mit gedrückter Maustaste; mit weiterhin gedrückter Maustaste schweben Sie über möglichen Snappingbereichen und lassen das Element schließlich durch Loslassen der Maustaste einrasten. Die anderen selektierten Elemente werden parallel mit verschoben. Klicken Sie kein selektiertes Element an, sondern ins Leere, wird der Selektionsmittelpunkt als Pivot-Punkt verwendet.

Objekt-Snapping

Wenn Sie komplette Objekte (funktioniert leider nicht mit parametrischen Grundobjekten) mit einem ihrer Punkte irgendwo einrasten lassen wollen, gehen Sie so vor:

Dynamische Hilfslinien und -punkte

Für Cinema 4D völlig neu sind die dynamischen Hilfslinien, die abhängig von der Mausposition automatisch temporäre Hilfslinien um einige markante Punktpositionen (wie z.B. Objektursprung, Verschiebungsstart etc.) oder auch selbst festgelegte Hilfspunkte erstellt.

Ein Beispiel wird etwas Licht ins Dunkel bringen. Gegeben sei folgende Aufgabenstellung: Sie wollen die 4 selektierten Punkte des rechten Quaders auf die gleiche Höhe wie die Vorderseite des linken Würfels parallel verschieben (der folgende Workflow dient nur zur Demonstration, tatsächlich könnte die Aufgabe noch schneller unter Einsatz des sehr mächtigen Senkrechten-Snappings erledigt werden).

Der komplette, hier abgebildete Vorgang passiert mit gedrückter Maustaste.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

Da das Snapping auch mit den anderen wichtigsten Werkzeugen funktioniert, ist beispielsweise allerlei projiziertes Schneiden mit dem Linienschnitt wie in folgender Abbildung zu sehen, problemlos möglich:

Sie müssen nur die Hilfspunkte richtig setzen. Die dynamischen Hilfslinien (aktiviert sind hierbei die Snapping-Modi Punkte und Dynamische Hilfslinien) erledigen quasi den Rest. Bei "1." Ziehen Sie das Messer entlang der Dynamischen Hilfslinien, die entlang der Polygonkanten der Hilfspunkte eingeblendet werden. Bei "2." Ist noch zusätzlich der Snapping-Modus Senkrechte aktiviert.

Dynamische Hilfslinien werden in einstellbaren Winkelabständen (voreinstellungsgemäß 90° und damit parallel zu den Arbeitsebenenachsen) parallel zur Arbeitsebene (Ausnahme: die Senkrechte) um folgende Punkte eingeblendet:

Außerdem werden Dynamische Hilfslinien angezeigt bei:

Hilfspunkte können auf einrastbaren Objektpunkten (Punkte-Snapping muss also aktiviert sein, 3D-Snapping ist in den meisten Fällen auch angeraten) temporär erzeugt werden, indem Sie über einem solchen Punkt mindestens eine halbe Sekunde verharren (je nach Werkzeug muss das auch mit gedrückter Maustaste geschehen, z.B. Polygon-Stift). Der Hilfspunkt wird dann als ein mit einem Kreis eingefasstes Kreuz markiert. Es können maximal 2 Hilfspunkte gleichzeitig markiert werden; legen Sie einen neuen an, wird der jeweils erste gelöscht. Ansonsten verschwinden diese bei Werkzeugwechsel

Gelegentlich kann es vorkommen, dass man vor lauter Dynamischen Hilfslinien und möglicher Schnittpunkte mit diesen die Übersicht verliert (jeder dieser lilafarbenen Schnittpunkte kann übrigens angefahren werden, wobei Sie zusätzliche Informationen eingeblendet bekommen und zugehörige dynamische Hilfslinien angezeigt werden):

In solchen Fällen sind dann meist zu viele Snapping-Optionen aktiviert. Überlegen Sie dann genau, welche Sie brauchen und deaktivieren Sie die anderen.

Für die lilafarbenen Kreuze ist übrigens das Schnittpunkte-Snapping verantwortlich, das in einer gewissen Umgebung um den Cursor mögliche Schnittpunkte einblendet.

Auch das Senkrechten-Snapping kann zu sehr vielen "Treffern" führen und sollte auch nur aktiviert werden, wenn Sie es wirklich brauchen.