Cinema 4D/BodyPaint 3D Programmdokumentation Referenz Cinema 4D Cinema 4D Prime
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D

Der Take-Manager

Allgemeines

Kennen Sie das Problem mit Projekten, die viele verschiedene Animationen, Rendereinstellungen, Kameraperspektiven und diverse andere Variationen erfordern? Bisher war es so, dass dazu mehrere Projektdateien erstellt und bei Änderungen gepflegt werden mussten. Ein nicht unerheblicher Zeit- und Organisationsaufwand.

Mit der Take-Funktionalität kann all das in einer einzigen Datei enthalten sein, was dann auch in einem Rutsch (beachten Sie dabei die mächtigen variablen Datei- und Pfadnamen ("Token"), die im Zuge der Implementierung des Take-Systems ebenfalls neu eingeführt wurden) gerendert werden kann.

Ein anderes Einsatzgebiet wäre das zerstörungsfreie Arbeiten an einem komplexen Projekt. Musste man bisher doch immer sehr aufpassen, den Ursprungszustand einer funktionierenden Szene durch Ändern von Parametern/Animationen nicht zu verlieren. Mit dem Take-System wird der Ursprungszustand im Basis-Take gespeichert und alles Justieren/Probieren/Variieren kann auf neue Takes ausgelagert werden.

Kurz und gut, für alle komplexeren Projekte ist das Take-System eine wertvolle Ergänzung, die Sie mit Sicherheit schnell in Ihren Workflow integrieren werden.

Beispiel

Bevor es an die Beschreibung des Systems geht, ein kleines Beispiel: bei der Beschreibung des Farbwählers wurde ein Bild verwendet, das eine Bierflasche mit variierenden Texturen und Farben zeigt.

Hier muss also 5 Mal gerendert werden und dabei jeweils die Flaschenetikett-Texturen und Kronkorkenfarben ausgetauscht werden. Mit dem Take-System ist das schnell eingestellt und ein Aufruf des Befehls Alle Takes im Bild-Manager rendern rendert dann alles in einem Rutsch.

Genauso wie in diesem Beispiel Texturen und Farben ausgetauscht werden, kann das mit fast jedem Parameter im Attribute-Manager (inkl. Animations-Keys!) gemacht werden.

Was ist und kann das Take-System genau?

Das Take-System stellt Ihnen mehrere Zustände – z.B. variierende (auch animierte!) Objekt/Tag/Material-Parameter, verschiedene Rendervoreinstellungen und Kameras – eines Projekts in einer einzigen Datei zur Verfügung. Diese verschiedenen Zustände, Takes genannt, können mit einem Mausklick ausgewählt werden, was praktisch jeweils eine Vielzahl von Parameteränderungen am Projekt nach sich ziehen kann. Um bei dem im vorherigen Abschnitt gewählten Beispiel zu bleiben, ist es z.B. möglich:

Es kann und wird jeweils nur ein Take zu einem Zeitpunkt aktuell/aktiv sein. Dieser Take IST dann das aktuelle Projekt, d.h. dass z.B. beim Exportieren dieses Takes exportiert wird (und nicht etwa der Basis-Take)!

Wenn Sie ohne das Take-System arbeiten möchten, stellen Sie sicher, dass im Take-Manager außer dem stets vorhandenen Basis-Take keine weiteren Takes existieren. Cinema 4D verhält sich dann exakt wie aus früheren Versionen gewohnt.

Wo finden Sie überall Take-Einstellungen?

Welche Parameter funktionieren im Zusammenhang mit dem Take-System?

Alle Parameter, bei denen im Kontextmenü des Attribute-Managers der Befehl Überschreiben zu finden ist. Das sind die allermeisten Parameter von Objekten, Materialien, Shadern, Tags, Nodes etc. Dinge wie Werkzeugeinstellungen, Programmvoreinstellungen, Projektvoreinstellungen dagegen nicht. Letztere sind dann fest im Basis-Take abgelegt, bzw. sowieso global gültig.

Einige spezielle Objekte wie XRefs-Objekte (die den Projektinhalt verändern) sind eingeschränkt zu verwenden (es lassen sich im Masterprojekt nicht per Take Referenzprojekte austauschen, d.h. das Referenzprojekt in allen Takes ist dasselbe).

Animationen

Animationen werden vom Take-System unterstützt, d.h. jeder Take kann seine eigenen, von anderen Takes unabhängigen Animationen (ausgenommen ist das Motionsystem) haben. Es gelten folgende Regeln:

Allgemeine Hinweise

Take-Manager...

Beachten Sie die zunächst noch ausgegrauten Parameter im Attribute-Manager. Das ändert sich bei überschriebenen Parametern.

Im Take-Manager (im voreingestellten Anzeigemodus) sehen Sie links oben stets einen "Basis"-Take. Diesen gibt es immer, er kann weder gelöscht, noch verschoben werden. Hier landet zunächst alles, was Sie in der Szene erstellt haben. Auch beim Laden alter Projekte befindet sich alles im Basis-Take.

Der Basis-Take beinhaltet also sämtliche Elemente wie Objekte, Tags, Materialien, Animationen, deren Beziehungen zueinander (Zuordnungen, Hierarchien etc.), also alles, was Ihr Projekt ausmacht. Sie repräsentiert die komplette Cinema 4D-Projektdatei wie von früheren Versionen gewohnt. Bei Aktivierung des Basis-Takes werden alle in den übrigen Takes vorgenommenen Überschreibungen im Überschreibungsbaum aufgelistet.

Ausgehend von dem Basis-Take können Sie nun einen neuen Take erstellen (Doppelklick ins leere, linke Fenster). Jeder neu erstellte Take entspricht zunächst exakt dem Basis-Take, da er alle Eigenschaften (= Parameter im Attribute-Manager) des Basis-Takes erbt. Das sehen Sie daran, dass das neu erstellte Take ein Unterobjekt von "Basis" ist.

Hinweis:
Beachten Sie: in einem Take sind lediglich Abweichungen von Eigenschaften hierarchisch übergeordneter Takes enthalten. Erzeugen Sie in einer beliebigen Ebene ein neues Objekt oder Tag oder modellieren Sie an einem Objekt, landen die neuen Elemente oder Modellierungen stets im Basis-Take. Das Take-System variiert primär nur Eigenschaften von vorhandenen Elementen (wobei aber Objekte für das Rendern natürlich ausgeblendet werden können; z.B. ist Sichtbar beim Rendern auch "nur" eine Eigenschaft).

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel: es gibt zum einen die Überschreibungsgruppen, die ein paar ausgewählte Tags nur innerhalb eines Takes wirken lassen können und zum anderen lassen sich Take-spezifische Animationen erzeugen, deren Animations-Keys nicht im Basis-Take landen. Beachten Sie außerdem diesen Hinweis.

Beim Erstellen eines neuen Takes sind alle Element-Parameter im Attribute-Manager ausgegraut. D.h. so viel wie: "Übernimm die Parameterwerte vom übergeordneten Take". Wenn Sie jetzt Parameter ändern wollen, so "überschreiben" Sie den übergeordneten Parameterwert mit einem neuen. Das geht auf mehrere Arten:

Danach kann der Parameterwert im Attribute-Manager oder per Doppelklick auf den entsprechenden Parameter in der "Wert"-Spalte des Take-Managers geändert werden. Ein solcherart überschriebener Parameter vererbt sich dann wiederum auf untergeordnete Takes, die diesen wiederum überschreiben könnten. Das Vererben von Eigenschaften verhält sich also wie das der Tags im Objekt-Manager: Wenn in einer Hierarchie das oberste Objekt ein Textur-Tag trägt, vererbt sich das auf alle untergeordneten Objekte, es sei denn eines von diesen trägt ein eigenes Textur-Tag.

Sie schalten zwischen den verschiedenen Takes um, indem Sie das kleine Kreuz-Icon ganz links neben dem Take-Namen klicken. Dieses färbt sich darauf weiß und zeigt den aktiven Take an. Der Take-Name wird übrigens auch in der Cinema 4D-Titelleiste rechts neben dem Dateinamen angezeigt.

Wo Licht ist, ist auch Schatten: es sei darauf hingewiesen, dass die "Lesbarkeit" bzw. das Verstehen einer Szene, die man zum ersten Mal öffnet, je nach Komplexität schon eine Herausforderung darstellen kann. Das war zwar in der Vergangenheit auch schon so, nur ist es jetzt prinzipiell möglich, durch einen Klick – nämlich der Auswahl eines anderen Takes – eine scheinbar andere Datei in das Programm zu laden. Öffnen Sie mal die folgende Datei:


Wechseln Sie zum Take-Manager und schalten Sie mal zwischen den Takes um. Sie sehen den Effekt.

Werfen Sie einen Blick in den Ebenen-Manager, um die Funktionsweise der Szene zu studieren. Je nach Take werden verschiedene Objekte und Materialien sowohl für die Ansicht, als auch in den Managern unsichtbar geschaltet.

Das liegt daran, dass das Take-System derart mächtig ist, dass durchaus verwirrende Projektzustände erzeugt werden können. In solchen Fällen sollten Sie die Szene kommentieren (z.B. mit dem Kommentar-Tag).

Take-Baum

Beachten Sie auch die Gruppen-Tag-Spalte, wo ausgesuchte Tags auf Objektgruppen (Befehl Überschreibungsgruppe hinzufügen im Dateimenü) wirken.

Sie finden in der linken Fensterhälfte die Liste mit den vorhandenen Takes hierarchisch in einem Take-Baum geordnet. Sie können hier Listeneinträge per Drag&Drop verschieben (um z.B. Hierachien, Renderreihenfolgen etc. zu ändern) und auf die gewohnte Art selektieren (Ctrl/Cmd, um einzelne Einträge zur Selektion hinzuzufügen bzw. davon auszunehmen, Shift um ganze Bereiche zu selektieren, Entf., um diese dann zu löschen).

Beim Selektieren von Takes werden deren Eigenschaften auch in der Attribute-Anzeige unten angezeigt.

Jeder Listeneintrag hat folgende Einstellungen (von links nach rechts):

Take-Selektor

Legen Sie hiermit den aktuellen Take fest. Der aktuelle Take wird in der Ansicht angezeigt und gerendert, wenn Sie beispielsweise Im Bild-Manager rendern aufrufen. Das ist der für Cinema 4D derzeit aktuelle Projektzustand. Beachten Sie auch das HUD-Element Aktueller Take (Ansichtseinstellungen/Tab "HUD"), das gleiches tut.

Name

Jeder Take hat einen Namen, der per Doppelklick geändert werden kann. Unter diesem Namen taucht ein Take an anderen Stellen in Cinema 4D wieder auf.

Markierung

Markieren Sie hier einzelne Takes, um z.B. mit dem entsprechenden Befehl gezielt nur diese zu rendern. Klicken Sie darauf, um den Zustand zu ändern.

Kamera

Weisen Sie dem Take durch Klick und Auswahlmenü eine der vorhandenen Kameras als Renderkamera zu. In dem Auswahlmenü finden Sie außerdem noch folgende Optionen:

Rendervoreinstellung

Weisen Sie dem Take durch Klick und Auswahlmenü eine der vorhandenen Rendervoreinstellungen zu. In dem Auswahlmenü finden Sie außerdem noch folgende Optionen:

Von Überobjekt erben: Übernimmt die Rendervoreinstellungen vom übergeordneten Take.

Beachten Sie auch das Kontextmenü, was sich bei Rechtsklick im Take-Baum zeigt (die Beschreibung der Parameter finden Sie weiter unten bei den Menübeschreibungen).

Überschreibungsbaum

Der Überschreibungsbaum listet Ihnen bei Aktivierung eines Takes folgende Parameter auf:

Die Parameter sind dabei nach Elementen (Objekte, Tags, Shader etc.), Untertabs und je nach Typ auch noch weiteren Strukturen, die sich an der normalen Attribute-Manager-Darstellung orientieren, hierarchisch geordnet.

Die aufgelisteten Einträge können auf die gewohnte Art selektiert (Ctrl/Cmd, um einzelne Einträge zur Selektion hinzuzufügen bzw. davon auszunehmen, Shift um ganze Bereiche zu selektieren, Entf., um diese dann zu löschen) werden. Gelöschte Parameter übernehmen dann wieder die Werte des übergeordneten Takes.

Falls Ihnen die Auflistung zu unübersichtlich ist, beachten Sie die Filter – die ersten beiden Icons- rechts oben im Take-Manager.

Selektierte Elemente/Parameter (aber nicht Ordnernamen) listen im Attributeabschnitt jeweils ihre überschriebenen Parameter auf, die dort auch geändert werden können (alternativ doppelklicken Sie auf den Einzelparameter im Überschreibungsbaum). Mehrfachselektionen funktionieren hier sinnvoll nur innerhalb derselben Element-Parameter, also z.B bei einem Objekt oder einem Tag.

Die Reihenfolge von Elementen kann innerhalb ihrer Ordner (z.B. Objekte innerhalb "Objekte") per Drag&Drop umsortiert werden.

Sie finden im Überschreibungsbaum folgende Spalten:

Attribute

In diesem Bereich werden Ihnen die Parameterwerte selektierter Elemente angezeigt. Sie können diese sowohl hier, als auch im Attribute-Manager ändern und auch animieren.

Die vier Icons rechts oben

Sie finden hier diese Icons (von links nach rechts):

Menü-Befehle

Datei

Neuer Take

Erstellen Sie hiermit einen neuen, zunächst noch leeren Take (dieser erbt damit sämtliche Eigenschaften des Basis-Takes). Gleiches passiert bei einem Doppelklick in den leeren Bereich des Take-Baumes.

Überschreibungsgruppe hinzufügen

8 verschiedene Tags können einer Überschreibungsgruppe zugewiesen werden. Per Überschreibungsgruppe zugeordnete Tags werden im Objekt-Manager mit einem "T" markiert.

Wenn es die Aufgabenstellung erfordert, eine bestimmte Anzahl an Objekten für einen Take zu gruppieren und diesen eine gemeinsame Behandlung durch einige ausgesuchte Tags zukommen zu lassen, sind Sie bei diesem Befehl richtig. So kann es ja ganz praktisch sein, einer Objektgruppe einen gemeinsamen Alphakanal (über den Objekt-Kanal eines Render-Tags) und in einem anderen Take einer anders zusammen gesetzten Objektgruppe einen gemeinsamen Alphakanal zu spendieren. Oder einfacher: unterschiedlichen Objektgruppen pro Take ein anderes Material zuweisen. Der Möglichkeiten gibt es viele. Allerdings beschränken sich die Überschreibungs-Tags auf renderspezifische Typen und es kann jeweils nur einer dieser Typen pro Überschreibungsgsgruppe verwendet werden.

So arbeiten Sie mit einer Überschreibungsgruppe:

Beachten Sie, dass ein Objekt pro Take immer nur zu einer einzigen Überschreibungsgruppe gehören kann.

Take-Preset speichern
Take-Preset laden

Hiermit können Take-Presets im Content Browser (im Pfad "Presets/User/Take-Presets") zur späteren Verwendung oder zur Weitergabe gespeichert werden. Gespeichert werden dabei nur Take-Namen, Hierarchien, Überschreibungsgruppen (inkl. Tags und deren Einstellungen) und Benutzerdaten. Alle Projektelemente wie Objekte, Tags, Materialien etc. und deren Parameterwerte gehören nicht zu einem Take-Preset.

Take-Presets sind z.B. sinnvoll, wenn Sie im Zusammenhang mit Benutzerdaten diese nicht immer und immer wieder neu definieren müssen, wenn Sie einen neuen Take erstellen.

Ein anderer Einsatzzweck wäre das Einhalten von Studio-Vorgaben wie beispielsweise:

mit jeweils weitere Unter-Takes. Solcherlei Vorgaben (die ja durchaus aus dutzenden Takes bestehen können) sind dann leicht einzuhalten.

Auto-Take

Wenn es Ihnen zu viel Aufwand ist, jedem zu ändernden Parameter zunächst den Status "Überschreiben" (beachten Sie, dass Sie auch komplette Objekte, Tags, Materialien etc. in den Take-Manager ziehen können, um alle deren Parameter zum Überschreiben frei zu geben) zu geben, können Sie auch den Modus Auto-Take aktivieren. Die Element-Parameter werden eingefärbt (ähnlich wie der Autokeying-Modus) und jeder Parameter ist änderbar (der daraufhin wieder entfärbt wird). Alle angefassten Parameterwerte landen im Take-Manager.

Die Wahl der Rendervoreinstellung und der Render-Kamera wird in diesem Modus ebenfalls automatisch gesetzt.

Aktuellen Take in neues Dokument

Der Aufruf dieses Befehls erzeugt ein neues Dokument mit all den Eigenschaft des aktuellen Takes als Basis-Take (inkl. Rendervoreinstellungen und Kameras), d.h. praktisch, der Basis-Take wird dupliziert und alle überschriebenen Parameterwerte werden im Basis-Take übernommen. Stellen Sie sich vor, Sie haben Unmengen von hierarchisch verschachtelten Takes erzeugt und den Überblick verloren, welcher Take welchen Parameter überschreibt, welcher Parameterwert von welchem Take geerbt wird etc. Hiermit können Sie einen Neuanfang mit klar definierten Parameterwerten wagen.

Alle Takes inkl. Assets speichern
Markierte Takes inkl. Assets speichern

Diese Befehle ähneln dem bereit bekannten Projekt inkl. Assets speichern..., nur dass jeweils Takes mit ihren individuellen Assets (benötigte Texturen und andere verknüpften Dateie können pro Take verschieden sein!) als separate Dateien in separaten Ordnern abgespeichert werden.

Dabei wird jeweils der Take-Name an Projektdateinamen und -ordner angehängt.

Sie markieren Aufnahmen, indem Sie im Aufnahmebaum auf die hellgrauen Icons rechts neben dem Aufnahmenamen klicken (s.a. Markierung.

Kontextmenü

Per Rechtsklick im Take-Baum lässt sich ein Kontextmenü öffnen, das neben einigen der hier schon beschriebenen Befehlen folgende enthält:

Neuer untergeordneter Take

Erstellt einen neuen Take, der dem per Rechtsklick angewählten Take hierarchisch untergeordnet ist.

Take löschen

Löscht die selektierten Takes. Gleiches tut die Entf. bzw. Rückschritt-Taste.

Kopieren
Einfügen

Hiermit können selektierte Takes samt untergeordneten kopiert und als Unterobjekte von "Basis" eingefügt werden. Kopieren Sie "Basis", werden sämtliche untergeordneten (also alle außer "Basis") Takes kopiert.

Anzeige

Leere Verzeichnisse anzeigen

Je nach überschriebenem Element werden diese in Verzeichnissen wie Objekte, Tags, Materialien etc. eingeteilt. Sind diese leer, werden sie voreinstellungsgemäß weggeblendet. Das kann hier ausgeschaltet werden, wobei dann auch leere Verzeichnisse angezeigt werden.

Die Baum-Modi

Definieren Sie mittels dieser 3 Optionen, wie der Take-Manager seine 2 Bereiche (Take- und Überschreibungs-Baummodus) anzeigen soll. Im ausblendbaren Attribute-Bereich, der normalerweise unten im Fenster, aber auch rechts als dritte Spalte angezeigt werden kann, können die Eigenschaften von Takes bzw. Elementen eingeblendet werden.

Es gibt folgende Optionen:

Dual-Baummodus

Take- und Überschreibungsbaum werden nebeneinander angezeigt. Selektieren Sie links einen Take, werden rechts seine Überschreibungen gelistet.

Take-Baummodus

Dieser Modus zeigt Ihnen ausschließlich die Take-Liste mit den gewohnten Icons an.

Überschreibungs-Baummodus

In diesem Modus sehen Sie die Überschreibungsparameter, wobei sich oben ein Auswahlmenü befindet, in dem Sie von links nach rechts folgendes (also genau das, was in der Dual-Baumansicht über Icons ausgewählt wird) auswählen können:

Selektion mit anderen Managern verknüpfen

Ist die Option aktiviert, wird bei Selektion von Elementen z.B. im Objekt- oder Material-Manager das entsprechende Element im Take-Manager selektiert und umgekehrt. Das kann die Übersicht erleichtern.

Überschreiben

Mit den Einstellungen dieses Menüs können Elemente bzw. bestimmte Bereiche (z.B. Transformationen, Rendervoreinstellungen etc.) von Überschreibungseffekten ausgenommen werden, d.h. nichts weiter, als dass Änderungen an Einstellungen nicht mehr auf Takes beschränkt, sondern global sind (es werden dann auch keine entsprechenden Parameter ausgegraut). Das ist z.B. praktisch, wenn Sie in verschiedenen Takes nur die Sichtbarkeit von Objekten beeinflussen wollen, alle anderen Parameter aber ganz normal bearbeitbar und bei allen Takes gleich bleiben sollen.

Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten sowohl bei aktivierter, wie deaktiviertem Auto-Take.

Beachten Sie, dass es für jede der im Folgenden beschriebenen Optionen im Befehle-anpassen-Manager gleichnamige Befehle gibt, die per Tastaturkürzel schnell ein- und ausgeschaltet werden können.

Überschreibungen zulassen

Diese Option ist normalerweise aktiviert und sollte nur temporär (das kann praktischerweise sehr schnell mit Hilfe eines Tastaturkürzels passieren) deaktiviert werden. Deaktivieren Sie sie zu diesem Zweck: wenn Sie beim Bearbeiten eines aktiven Takes einen Parameter im Basis-Take ändern wollen – also eine globale Parameteränderung – ohne das Basis-Take aktivieren zu müssen.

Die Vorgehensweise ist also die folgende:


  1. Überschreibungen zulassen deaktivieren.
  2. Entsprechenden Parameter ändern.
  3. Überschreibungen zulassen wieder aktivieren.

Es gibt eine kleine Ausnahme: angenommen Take 2 ist ein Unterobjekt von Take 1 und in Take 1 ist der Parameter X überschrieben, dann führt oben beschriebenes Vorgehen für Take 2 zu einer Änderung in Take 1 (und nicht des Basis-Takes) des Parameters X.

Achtung: im aktl. Take bereits überschriebene Parameter werden bei Optionsdeaktivierung ausgegraut.

Alle
Keine

Schalten Sie hiermit alle bzw. keine Elemente/Bereiche für die Überschreibungsfunktionalität frei.

Objekte
Tags
Materialien
Shader
Ebenen
Andere

Schalten Sie hiermit die Parameter der entsprechenden Elemente für die Überschreibungsfunktionalität zu und ab. Unter Andere fallen XPresso-Nodes oder spezielle Plug-Ins-Elemente.

Aktivierung/Sichtbarkeit

Hierbei handelt es sich um Generator-Aktivierungen (der grüne Haken im Objekt-Manager) und Sichtbar im Editor/Sichtbar beim Rendern (die "Ampeln" im Objekt-Manager). Diese können für die Überschreibungsfunktionalität zu- und abgeschaltet werden.

Transformationen

Mit "Transformationen" sind alle Parameter im Objekt-Tab "Koordinaten" gemeint. Diese können für die Überschreibungsfunktionalität zu- und abgeschaltet werden.

Parameter

Unter "Parameter" fallen alle Element-Parameter außer Transformationen (Objekt-Tab "Koordinaten"). Diese können für die Überschreibungsfunktionalität zu- und abgeschaltet werden.

Kameras
Rendervoreinstellungen

Definieren Sie hier, ob für Takes separate Render-Kameras bzw. Rendervoreinstellungen eingestellt werden dürfen (Optionen aktiviert). Sind die Optionen deaktiviert, werden ausschließlich die im Basis-Take definierten Render-Kameras und Rendervoreinstellungen verwendet.

Rendern

Sie finden die folgenden vier Befehle ebenfalls im Hauptmenü unter "Rendern/Takes".

Sie markieren Aufnahmen, indem Sie im Aufnahmebaum auf die hellgrauen Icons rechts neben dem Aufnahmenamen klicken (s.a. Markierung).

Alle Takes im Bild-Manager rendern
Markierten Take im Bild-Manager rendern

Mittels dieser beiden Befehle rendern Sie alle bzw. die markierten Takes nacheinander im Bild-Manager. Beachten Sie in diesem Zusammenhang die variablen Datei- und Pfadnamen die beim Speichern verschiedene, von den Takes abhängige Namen annehmen können.

Alle Takes im Bild-Manager (Team Render) rendern
Markierten Take im Bild-Manager (Team Render) rendern

Mittels dieser beiden Befehle rendern Sie alle bzw. die markierten Takes über Team Render nacheinander im Bild-Manager. Beachten Sie in diesem Zusammenhang die variablen Datei- und Pfadnamen die beim Speichern verschiedene, von den Takes abhängige Namen annehmen können.

Benutzerdaten

Sie können einem Take auch beliebige Benutzerdaten zuweisen, die dann in Kombination mit Fremd-Plug-ins (z.B. Renderfarm-Plug-ins) Werte und Einstellungen für diese liefern können. Beachten Sie, dass Benutzerdaten zusammen mit den Take-Presets abgespeichert werden können, was Ihnen die Neuerstellung von Takes erleichtert.

Das Erstellen und Verwalten von Benutzerdaten ist prinzipiell nichts neues und funktioniert genau so wie beim Attribute-Manager gewohnt und beschrieben.