Cinema 4D/BodyPaint 3D Programmdokumentation Referenz Cinema 4D Cinema 4D Prime Pipeline-Menü
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D

Substance

Substance Designer von allegorithmic ist ein mächtiges, Node-basiertes Texturierungswerkzeug, das zur Erstellung von prozeduralen Texturen gedacht ist. Die dort erstellten Texturen (exportieren Sie diese mittels des Befehls "Publish") werden mittels sog. "Substance"-Dateien (Dateiendung *.sbsar) für externe Programme als Asset zur Verfügung gestellt. D.h. Cinema 4D kann diese Substances importieren und als Material verarbeiten. Neben käuflich zu erwerbenden Substances (z.B. www.allegorithmic.com/products/substance-source) gibt es auch frei herunterladbare (z.B. unter share.allegorithmic.com).

Gehen Sie so vor, wenn Sie ein Substance Asset laden wollen:

Wie funktioniert ein Substance Asset in Cinema 4D?

Ein Substance Asset wird in Substance Designer erstellt. Diese bestehen in der Regel aus einer Anzahl Nodes mit einer Vielzahl von eigenen Parametern. Innerhalb von Substance Designer können Sie festlegen, welche dieser Parameter "herausgeführt" werden sollen. Diese Parameter können dann in Cinema 4D angezeigt und geändert werden. Die Substance-Engine berechnet jede Änderung und passt die Ausgabetexturen an.

Alle Einstellungen/Ausgaben, die unter Asset zu finden sind, wurden in Substance Designer festgelegt (Substance: copyright Kay Vriend).

Das, was Sie im Untertab "Ausgabe" finden, sind die Ausgabetexturen, die das Asset einem Cinema 4D Material zur Verfügung stellen kann. Diese werden voreinstellungsgemäß automatisch in den jeweiligen Materialkanälen über einen speziellen Substance Shader verknüpft.

Es gibt also folgende Substance-Elemente in Cinema 4D:

Substance Assets können über den Substance Shader überall in Cinema 4D verwendet werden, wo Sie einen Shader laden können. Also beispielsweise auch in einem Displace-Deformer, einem Ebenenshader etc. Sie müssen dann nur in diesem Shader eine Substance verknüpfen und den entsprechenden Ausgabekanal auswählen.

In Substance Designer können beliebige Ausgabekanäle definiert werden, die als Textur überall in Cinema 4D Verwendung finden können.

Bei der Weitergabe (oder auch Team Rendern) eines Projekts müssen Sie sowohl die "*.c4d"-Projektdatei, als auch die (verknüpfte) Substance-Datei mitliefern. Der Befehl Projekt inkl. Assets speichern... hilft Ihnen, die verknüpften Assets zu sammeln.

Hinweis:
Sollte es beim Einsatz des Standard-Rendereres bei Animationen zu hochfrequenten, körnigen Änderungen von Bild zu Bild kommen, so erhöhen Sie die Antialiasing-Einstellungen in den Rendervoreinstellungen (beachten Sie auch die Filter-Einstellungen dort).

Ebenfalls möglich – sofern das in Substance Designer definiert wurde – ist, Texturen in Cinema 4D innerhalb des Assets zu laden und diese durch die Nodes zu "jagen" (Sie müssen in Substance Designer nur einen "Color Image Input"-Node verwenden, dieser wird im Asset dann im Untertab "Bildeingänge" als ladbare Textur angezeigt), womit unzählige Effekte möglich sind.

Sollten Animationen im Editor bei Verwendung von Substances zu langsam ablaufen, können diese Maßnahmen Abhilfe schaffen:

Limitationen