Referenz Cinema 4D Cinema 4D Prime Rendern-Menü Rendervoreinstellungen
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D
Rendervoreinstellungen

Basis Ausgabe Speichern Multi-Pass Antialiasing Einziges Material Optionen Stereoskopie Team Render

Basis-Eigenschaften

Name

Sie können allen Objekten und Elementen (wie z.B. Shader) beliebige Namen verleihen. Unter diesem Namen taucht das Objekt oder Element im XPresso-Editor bzw. der Zeitleiste auf.

Dieser Name erscheint aber auch im Rendern-Menü bzw. auch in Content-Browser, wenn Sie die Rendervoreinstellung als Preset abspeichern.

Speichern

Mit dieser Option legen Sie global fest, ob beim Rendern überhaupt etwas gespeichert werden soll. Das bezieht sich dann auch auf Multi-Pass- oder Kompositions-Dateien.

Multi-Pass Rendering aktivieren

Aktivieren/Deaktivieren Sie hiermit das Multi-Pass-Rendering in Cinema 4D.

Stereoskopisches Rendern aktivieren

Dies ist der Generalschalter für das stereoskopische Rendern. Details finden Sie unter Stereoskopie.

Einziges Material

Siehe Einziges Material.

Renderer [-2147483648..2147483647]

Je nachdem, was Sie für Renderer bei sich installiert haben, erscheint hier eine Liste, mit der Sie festlegen, womit Cinema 4D rendern soll. Was Sie hier normalerweise zur Auswahl finden, sind:

Standard oder Physikalischer Renderer?

In den meisten Fällen sollten Sie den bewährten, schnellen, aus älteren Cinema 4D-Versionen bekannten Renderer ("Standard") verwenden.

Wenn es um die korrekte Abbildung von fotografischen Effekten geht, wie beispielsweise den folgenden Effekten, dann ist der Physikalische Renderer der Richtige.

Einige Nachteile des Physikalischen Renderers sollen dabei nicht verschwiegen werden:

Einige Effekte des Physikalischen Renderes werden seit jeher schon in der Postproduktion simuliert, wobei dort allerdings viel geschummelt wird und das Ergebnis mit dem echten gerenderten Effekt nicht mithalten kann. Das ist z.B. bei den folgenden Dingen der Fall: