Cinema 4D/BodyPaint 3D Programmdokumentation Referenz Cinema 4D Cinema 4D Prime Rendern-Menü
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D

Rendervoreinstellungen

Basis Ausgabe Speichern Multi-Pass Antialiasing Einziges Material Optionen Stereoskopie Team Render

Rendervoreinstellungen

Allgemeines

Die Render-Voreinstellungen dienen zur Steuerung der Bild- bzw. Videoausgabe.

Dieser Befehl öffnet die Rendervoreinstellungen (alternativ können Sie im Attribute-Manager im Modus-Menü die Option Rendervoreinstellungen aktivieren)

Im linken oberen Feld finden Sie neben der Renderer-Auswahl (s. Renderer) eine Liste von thematisch sortierten Renderoptionen. Durch Klick auf die Buttons Effekte und Multi-Pass können Sie Post-Effekte bzw. Multi-Passes hinzufügen. Alle Post-Effekte und Multi-Passes können multiselektiert und per Drag&Drop verschoben werden, um die Reihenfolge zu ändern (die Reihenfolge kann bei Post-Effekten Auswirkungen haben). Bei Mehrfachselektion werden alle entsprechenden Einstellungen im rechten Feld angezeigt. Post-Effekt-Presets können geladen und gespeichert werden.

Die meisten Renderoptionen und Post-Effekte besitzen linkerhand ein Optionskästchen, mit dem Sie die entsprechenden Funktionalitäten an- und ausschalten können. So können Sie beispielsweise mit der Speichern-Option definieren, dass beim Rendervorgang generell nichts gespeichert werden soll (kein gerendertes Bild/Video, kein Multi-Pass, keine Kompositionsdatei, keine Irradiance Cache Datei etc.).

Im linken unteren Feld sehen Sie alle für diese Szene vorhandenen Rendervoreinstellungen. Die gerade aktive wird durch das weiß gefärbte Icon links von dem Rendereinstellungsnamen angezeigt. Die Rendereinstellungen können wie gewohnt durch Doppelklick umbenannte werden, per Drag&Drop (mit Ctrl/Cmd kopiert) umsortiert und sogar als Unterobjekte anderer Rendereinstellungen positioniert werden (s. nächsten Abschnitt). Darüber hinaus können sie kopiert und in anderen Szenen eingefügt werden. Presets von Rendervoreinstellungen können geladen und gespeichert werden.

In der rechten Hälfte des Dialoges nun finden Sie alle zu ändernden Rendervoreinstellungen. Diese sind seit der Version R11 kompatibel zum Attribute-Manager. Dadurch erhalten Sie für das rechte Feld alle von dort bekannten Kontextmenübefehle (rechte Maustaste) und zusätzlich diese beiden:

Darüber hinaus ergibt sich dadurch die nette Möglichkeit, (auch dort zu ändernde) Rendervoreinstellungen als HUD in die Ansicht einzublenden:

Das Vererben von Rendervoreinstellungen

Seit Cinema 4D R11 ist es möglich, hierarchische Rendervoreinstellungen anzulegen:

Sofern nichts anderes definiert ist, erben die untergeordneten Rendervoreinstellungen alle Einstellungen des Überobjekts. D.h. ändern Sie in einer übergeordneten Rendervoreinstellung einen Parameter, so ändert sich dieser auch bei der untergeordneten Rendervoreinstellung. Ausnahme: Bei der untergeordneten Rendervoreinstellung wird eine eigene Einstellung definiert, die von der übergeordneten abweicht.

Beispiel

Untergeordnete Rendervoreinstellungen übernehmen alle "unfetten" Einstellungen von ihrem "Elternteil", während die rot markiert fetten Einstellungen nicht übernommen werden.

Hier wurde eine Rendervoreinstellung namens Vorschaurendern (groß) erstellt. Per Rechtsklick darauf und Auswahl von Neue Untereinstellung wurde eine untergeordnete Rendervoreinstellung erzeugt (und Vorschaurendern (klein) genannt). Im Tab Optionen wurden dort dann die Transparenz, Strahltiefe, Reflexionstiefe und Schattentiefe passend definiert. Diese Einstellungen werden fortan fett gezeichnet, um anzuzeigen: "Wir sind anders als die gleichnamigen Einstellungen der übergeordneten Rendervoreinstellung und erben diese nicht".

Wozu ist das gut? Damit lassen sich schnell verschiedene Rendervoreinstellungen erstellen, die sich vielleicht nur in der Ausgabegröße unterscheiden und ansonsten alle Einstellungen der übergeordneten Rendervoreinstellungen beibehalten. Andererseits reicht es dann, in der in der Hierarchie an erster Stelle stehenden Rendervoreinstellung einen bestimmten Wert zu ändern und alle untergeordneten übernehmen (mit der eben erwähnten Ausnahme) diesen.

Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Sie Rendervoreinstellungen auf der obersten Ebene ändern, dass diejenigen Parameter ebenfalls fett dargestellt werden. Stellen Sie sich diese Parameter dann als Abweichung gegenüber den voreingestellten Rendervoreinstellungen vor (was jederzeit per rechtem Mausklick und Auswahl von Auf Voreinstellung zurücksetzen geändert werden kann).

Button Rendervoreinstellungen bzw. Kontextmenü

Neu

Hiermit erstellen Sie eine neue Rendervoreinstellung auf oberster Ebene.

Neue Untereinstellung

Damit wird die aktuell selektierte Rendervoreinstellung dupliziert und als Unterobjekt angeordnet, wobei sämliche Einstellungen auf "Erben" gestellt werden.

Entfernen

Kopieren
Einfügen

Hiermit löschen, kopieren und fügen Sie Rendervoreinstellungen wieder ein. Einfügen funktioniert dabei auch szenenübergreifend.

Aktivieren

Hiermit aktivieren Sie eine Rendervoreinstellung, die dann beim Rendern verwendet wird. Einfacher geht es, wenn Sie auf das Icon links neben der Rendervoreinstellung klicken.

Take zuweisen

Anstatt Rendervoreinstellungen im Take-Manager (per Icon) einzustellen, können Sie das auch hier machen, indem Sie hier einen entsprechenden Take aus den aufgelisteten auswählen.

Übereinstellung erben

Solange Sie nichts verstellen, gilt dieser Parametermodus automatisch. Wird ein Parameter geändert, so wird dieser fett dargestellt. Das Auswählen dieses Modus setzt "fett" wieder auf "unfett" und übernimmt die übergeordneten Einstellungen.

Unterschiedspresets anwenden/speichern

Ein Unterschiedspreset ist ein Preset, dass nur die (fetten) geänderten Einstellungen beinhaltet. Mittels Unterschiedspreset wird ein solches im Content Browser unter Presets/User/Rendervoreinstellungen abgespeichert. Wenn Sie jetzt eine andere Rendervoreinstellung aktivieren und Unterschiedspreset anwenden aufrufen, werden exakt nur diese Unterschiede bei der Rendervoreinstellung geändert.

Preset laden/Preset speichern

In einem Preset landen sämtliche Einstellungen der Rendervoreinstellungen inkl. aller evtl. definierten Post-Effekte/Multi-Passes. Sie werden im Content Browser unter Presets/User/Rendervoreinstellungen abgespeichert. Unter Preset laden finden Sie eine Liste aller vorhandenen Renderpresets.

Auf diese Art und Weise können Sie für verschiedene Vorhaben wie beispielsweise:

schnell und einfach vordefinierte Render-Presets ablegen, die später wieder aufgerufen werden können.