NEU IN R20

Cinema 4D Prime Erzeugen-Menü Felder Feldebenen Variablen-Tag-Feldebene
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Broadcast, Studio
Variablen-Tag-Feldebene

Ebene

Modus

Der Modus wird anhand von Vertex-Maps beschrieben, da die Wirkungen hier am anschaulichsten sind. Hier werden Wichtungen von einem Tag zum anderen übertragen. Genauso gut kann aber auch eine Vertex-Map (oder Selektions-Tag, Vertex-Farben-Tag etc.) in einen Effektor oder Deformer gezogen werden, wo dann die rechts abgebildeten Wichtungen als Wirkungsstärken interpretiert werden.

2 Kugeln mit unterschiedlichem Mesh. Die Wichtungen der links abgebildete Vertex-Map soll auf die der rechten Kugel übertragen werden (wobei beide deckungsgleich übereinander liegen). Rechte Hälfte: die Ergebnisse einiger Modi.

Der Modus definiert, wie die Wichtungen von Quelle (Tag) zu Ziel (Feldwirkung oder anderes Tag) übertragen werden. Sie müssen sich um diese Einstellungen primär kümmern, wenn Sie die Tag-Wichtungen von einem Tag zu einem anderen übertragen wollen. Da die Objektpunkte dabei in den seltensten Fällen deckungsgleich sind, gibt es einige hier einzustellende Methoden, wie das vor sich gehen soll.

Index

In diesem Modus wird die Wichtung einer Indexnummer auf die gleiche Indexnummer des anderen Objekts übertragen. Das funktioniert nur richtig, wenn beide Objekte ähnliche Form und gleiche Indexnummernanzahl haben. Ansonsten wiederholen sich die Wichtungen bzw. werden nur zum Teil übertragen.

Nächster

Es wird beim Ziel-Objekt für jeden Punkt einfach der nächstgelegene Punkt des Quell-Objekts herangezogen und dessen Wichtung übertragen. Bei diesem und den nächsten Modi kann die Objektpunktanzahl unterschiedlich sein.

Max
Min

Es wird beim Ziel-Objekt um jeden Punkt mit dem unten einzustellen Radius eine Kugel erzeugt und die maximale bzw. minimale, gefundene Wichtung des Quell-Objekts übertragen.

Durchschnitt

Hierbei werden beide Objekte (intern) übereinandergelegt und es wird beim Ziel-Objekt um jeden Punkt mit dem unten einzustellen Radius eine Kugel erzeugt und die gefundene Wichtung des Quell-Objekts gemittelt und übertragen. Für die meisten Anwendungsfälle dürfte das der beste Modus sein.

Wachsen

Dieser Modus ist für die Einfrierenebene gedacht, womit sich z.B. ausbreitende, wachsende Vertex-Maps erzielen lassen.

Radius [0..+∞m]

Definieren Sie hier den Radius, der bei der Wichtungsübertragung verwendet wird, um die Wichtungen der Quellpunkte zu ermitteln.

Deformierte Punkte verwenden

Wird das Quell-Objekt von einem Deformer verformt, so können Sie durch die Aktivierung dieser Option die verschobenen Punktpositionen berücksichtigen.

Konstante Aktualisierung

Bei Aktivierung dieser Option wird die Wichtungs-Map und damit das Tag neu berechnet. Das ist langsamer, kann aber manchmal zu einer sofortigen, internen Aktualisierung führen. Sollten sich also merkwürdige Effekte ergeben, wie z.B. fehlende Aktualisierungen, so probieren Sie diese Option aus.