Referenz Cinema 4D Cinema 4D Visualize, Broadcast, Studio Advanced Render Glanzlichter
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Visualize, Studio

Glanzlichter

Schwellwert [0..+∞%]

Dieser Parameter definiert die Lage des Glanzlichtes anhand der Oberflächen-Helligkeit. Cinema 4D benutzt intern sog. Non Clamped Colors, was Helligkeitswerten über 255/255/255 entspricht (visuell können diese natürlich nur in der Farbe Weiß dargestellt werden). Deshalb sind Werte größer als 100% möglich.

Sollten Sie hier zu hohe (oder zu kleine) Werte einstellen, wird das Glanzlicht unter Umständen gar nicht sichtbar, da die Oberfläche nirgends diesen hohen (oder kleinen) Wert aufweist.

Minimale Strahl-Intensität [0..+∞%]
Maximale Strahl-Intensität [0..+∞%]

Innerhalb dieser Grenzen wird sich die Helligkeit des Glanzlichtes bewegen. Dieses wird dynamisch aufgrund der gerenderten Helligkeiten berechnet. Je größer Sie beispielsweise den Min-Wert definieren, desto heller wird das Glanzlicht gerendert, jedoch niemals heller, als bei Max definiert. Darüber hinaus beeinflusst die Strahl-Intensität auch die Größe des Glanzlichtes. Testen Sie einfach verschiedene Werte aus, um den von Ihnen gewünschten Effekt zu erreichen.

Strahl-Größe [0..1000%]

Ein allgemeiner Parameter, der die Größe des unter Glanzlicht definierten Strahlen-Effekt bestimmt.

Oben kleine, unten große Strahlgröße.

Presets

Hier haben wir Ihnen eine Vielzahl vorgegebener Glanzlichter zur Auswahl vorgegeben. Durch einen beherzten Klick auf Editieren... öffnet sich der nachfolgend beschriebene Glanzlicht-Editor, mit dem Sie die Vorgaben ganz Ihren Wünschen entsprechend verändern können.

Von links nach rechts und oben nach unten: Dünn Normal, Dünn Zufall, Weitwinkel, Zoom, Camcorder, Scheinwerfer, Streifen 1, Streifen 2, Stern 1, Stern 2, Blitzlicht, Sonne, Broken Star, Feingelb Stern, Weiche Streifen 1, Weiche Streifen 2, Blau.

Glanzlicht

Vorschau des Glanzlichtes.

Aktivieren
Objekt ID [1..2147483647]

Die Objekt ID korrespondiert mit den im Render-Tag zu definierenden Objekt-Kanälen. Wozu soll das gut sein?

Ganz einfach; angenommen Sie haben in Ihrer Szene zwei Objekte, die jeweils verschiedene Glanzlichter haben sollen. Bei den Post-Effekten müssen Sie deshalb zwei Mal den Post-Effekt Glanzlicht definieren, allerdings mit verschiedenen Einstellungen. Das erste Glanzlicht erhält die Objekt ID 1, das zweite die Objekt ID 2. Jetzt müssen Sie nur noch den zwei Objekten jeweils ein Render-Tag zuweisen. Das eine Objekt erhält den Kanal 1, das zweite den Kanal 2.

Damit haben Sie jedem Objekt seinen eigenen Post-Effekt zugewiesen!

Glanzlicht-Editor

Im Glanzlicht-Editor definieren Sie die Details des Glanzlichtes wie

Prinzipiell gliedert sich das Dialogfenster in vier Teile, einer für das Glühen selbst (links oben), einer für den umgebenden Ring (Halo, links mittig), einer für evtl. Strahlenkränze (links unten) und einer für Art und Aussehen des Strahlenkranzes.

Glühen

Wählen Sie aus dem Aufklappmenü ein vorgefertigtes Set für das zentrale Glühen des Glanzlichtes aus.

Typ (Glühen)

Wählen Sie aus dem Aufklappmenü ein vorgefertigtes Set für die Helligkeitsverteilung aus.

Größe (Glühen)

Hiermit bestimmen Sie die Ausdehnung des Elements. Die Radiuslänge wird in Prozent angegeben. 100% bezeichnet hierbei die Entfernung von der Bildschirmmitte bis zum Bildrand.

Seitenverhältnis (Glühen)

Mit diesem Wert ändern Sie das Seitenverhältnis des Glühens. Bei einem Wert von 1 erscheint es rund, bei Werten kleiner oder größer 1 erhalten Sie waagerechte bzw. horizontale Ellipsen.

Farbe (Glühen)

Hier wählen Sie aus dem Systemdialog die jeweiligen Farbkomponenten des Elements aus.

Ring

Wählen Sie aus dem Aufklappmenü eine der folgenden Optionen aus: Inaktiv (kein Ring), Ring (in der Farbe wie unter 4.x.9 Farbe angegeben) oder Regenbogen (Ring in Spektralfarben).

Größe (Ring)

Hiermit bestimmen Sie die Ausdehnung des Elements. Die Radiuslänge wird in Prozent angegeben. 100% bezeichnet hierbei die Entfernung von der Bildschirmmitte bis zum Bildrand.

Seitenverhältnis (Ring)

Mit diesem Wert ändern Sie das Seitenverhältnis des Rings. Bei einem Wert von 1 erscheint es rund, bei Werten kleiner oder größer 1 erhalten Sie waagerechte bzw. horizontale Ellipsen.

Farbe (Ring)

Hier wählen Sie aus dem Systemdialog die Farbe des Rings aus.

Strahlen

Wählen Sie aus dem Aufklappmenü ein vorgefertigtes Set für den Strahlenkranz der Lichtquelle aus.

Typ (Strahlen)

Wählen Sie aus dem Aufklappmenü ein vorgefertigtes Set für die Art des Strahlenkranzes aus.

Größe (Strahlen)

Hiermit bestimmen Sie die Ausdehnung des Elements. Die Radiuslänge wird in Prozent angegeben. 100% bezeichnet hierbei die Entfernung von der Bildschirmmitte bis zum Bildrand.

Seitenverhältnis (Strahlen)

Mit diesem Wert ändern Sie das Seitenverhältnis des Strahlenkranzes. Bei einem Wert von 1 erscheint es rund, bei Werten kleiner oder größer 1 erhalten Sie waagerechte bzw. horizontale Ellipsen.

Farbe (Strahlen)

Hier wählen Sie aus dem Systemfarbdialog die Farbkomponenten der Strahlen aus.

Winkel (Strahlen)

Haben Sie einen Strahlenkranz erzeugt, können Sie diesen auch noch um einen beliebigen Winkel drehen.

Dicke

Hiermit geben Sie die Breite eines Strahls an. Je kleiner dieser Wert, desto schärfer erscheint er.

Strahlen

Hiermit bestimmen Sie die Gesamtzahl der Strahlen. Bis zu 200 Stück können Sie Ihrem Glanzlicht zuteilen.

Unterbrechungen

Hiermit können Sie in den Strahlenkranz Unterbrechungen einfügen. Diese werden zu den bereits vorhandenen Strahlzwischenräumen hinzugefügt.

Breite

Hiermit geben Sie die Größe der Unterbrechungen an.

Zufällige Verteilung

Ist diese Option aktiviert, werden die Strahlen nicht symmetrisch angeordnet, sondern zufällig verteilt.

Zufällige Strahlenlänge

Ist diese Option aktiviert, besitzen die Strahlen nicht mehr alle dieselbe Länge. Die einzelnen Strahlen werden unterschiedlich lang.

Stern-ähnlich

Ist diese Option aktiviert, werden die Strahlen sternförmig angeordnet und zum Zentrum hin verdickt. Dieser Effekt ist besonders gut zu sehen, wenn nur wenige Strahlen mit großer Dicke verwendet werden.

Limitationen Glanzlichter

Es ergeben sich folgende Limitationen der Glanzlichter: