Animieren-Menü Die Zeitleiste Menü Motionsystem Motionebene
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D
Motionebene

Basis-Eigenschaften

Name

Sie können allen Objekten und Elementen (wie z.B. Shader) beliebige Namen verleihen. Unter diesem Namen taucht das Objekt oder Element im XPresso-Editor bzw. der Zeitleiste auf.

Ebene

Falls das Element (Objekt, Tag, Spur etc.) einer Ebene zugewiesen wurde, finden Sie hier Ebenenname und -farbe. Ebenen können direkt aus dem Ebenen-Bowser bzw. aus anderen gleichartigen Feldern hierher gezogen werden. Sie können aber auch mittels des kleinen Menüs, das sich hinter dem rechten kleinen Dreiecksbutton verbirgt, Ebenen zuweisen oder auch das Element von der aktuellen Ebene entfernen. Im Manager anzeigen öffnet Ihnen den Ebenen-Manager.

Klicken Sie auf das kleine Dreieck links von Ebene, um die Ebeneneigenschaften einzublenden. Hierdurch haben Sie Zugriff auf alle Eigenschaften, die ansonsten nur mittels des Ebenen-Managers zugänglich sind.

Ebenenwert [-∞..+∞%]

Über diesen Prozentwert lässt sich der Einfluss dieser Motionebene steuern.

Für Animationsebenen gilt: Dieser Wert ist derselbe wie der des entsprechenden Schiebereglers in der Liste der Animationsebenen im Attribute Manager des Motionsystem-Tags.

Modus

Hier können Sie festlegen, wie diese Motionebene verrechnet werden soll, mit:

Achtung: für Animationsebenen funktioniert der Modus etwas anders (s.u.).

Mischen

Mischen ist der voreingestellte Modus. Hierbei werden die Werte der in den Motionquellen aufgenommenen Keys je nach Ebenenwert miteinander addiert.

Achtung:
Seien Sie vorsichtig beim Aufnehmen von Skalierungswerten! Sie sollten Skalierungswerte hier wirklich nur einbringen, wenn Sie die Skalierung animieren wollen, sonst wachsen Ihre Objekte mit jeder Motionebene an. Daher ist die Aufnahme von Skalierungswerten bei der Erstellung von Motion Clips auch standardmäßig abgeschaltet.

Relativ

Relativ ist gedacht, um einen Motion Clip auf einer Motionebene mit der Animation, die auf dem Originalobjekt vorhanden ist, mischen zu können. In diesem Modus wird die in der Motionquelle des Motion Clips aufgenommene Animation mit der auf dem Originalobjekt vorhandenen Animation gemischt. Das geht allerdings nur, wenn auf dem Originalobjekt auch die entsprechenden Animationsspuren vorhanden sind.

Absolut

Der Modus Absolut überschreibt die Animation auf allen darunter gelegenen Ebenen, egal ob Motionebenen oder Animationsebenen, und zwar bei einem Ebenenwert von 100% komplett, bei geringeren Werten entsprechend weniger.

Animationsebenen

Hier können Sie einstellen, in welchem Modus die Animation dieser Animationsebene aufgenommen wird. Relativ bedeutet, dass die Animation als Versatz zu der Animation auf der Ebene "Voreingestellte Ebene" aufgenommen wird. Die Addition der Koordinaten der Ebenen ergibt also die aktuellen Koordinaten der beeinflussten Objekte. Wird die Animation auf der Ebene "Voreingestellte Ebene" verändert, verändert sich auch das Ergebnis. Wenn Sie hingegen Animationen im Modus Absolut aufnehmen, werden die Koordinaten der Objekte so aufgenommen, wie Sie tatsächlich gerade sind. Es findet keine Verrechnung mit den darunterliegenden Ebenen statt. Eine Veränderung der Animation aufgenommener Koordinaten in darunterliegenden Ebenen verändert das Ergebnis nicht.

Die Einstellung für den Modus ist dieselbe wie die für das Modus-Icon in der Liste der Animationsebenen im Attribute Manager des Motionsystem-Tags. Auch hier gilt, dass Sie sich bereits vor dem Aufnehmen für einen Modus entscheiden sollten. Ein nachträgliches Umschalten des Modus bringt in der Regel unerwünschte Ergebnisse. Zwar ist das nachträgliche Ändern des Modus grundsätzlich möglich, allerdings sollten Sie sich dabei über folgende Dinge im Klaren sein: Im Modus "Relativ" wird tatsächlich nur der Versatz zu den anderen Ebenen aufgenommen. Befand sich ein Objekt zum Beispiel auf der Y-Position "200" und wurde für einen Key auf einer Animationsebene im Modus "Relativ" auf die Y-Position "210" verschoben, so wird auf dieser Animationsebene für die Y-Position ein Wert von "10" aufgenommen, also nur die Differenz. Noch deutlicher wird die Problematik bei Keys für die Skalierung: Wenn Sie auf der Animationsebene für ein Objekt Keys für die Skalierung aufnehmen, diese aber nicht animieren, so werden dort Werte von "0" für alle Achsen eingetragen, da es ja keinen Unterschied zwischen vorheriger und aktueller Skalierung gibt. Schalten Sie nun auf den Modus "Absolut" um, verschwindet Ihr Objekt, da jetzt seine Skalierung für alle Achsen auf "0" gesetzt wird.

Stumm

Mit dieser Option können Sie eine Motionebene/Animationsebene vorübergehend abschalten. Dies ist dasselbe wie das Abschalten des Animations-Icons in der Zeitleiste im Motionmodus bzw. für Animationsebenen dasselbe wie das Abschalten des Animations-Icons in der Liste der Animationsebenen im Attribute Manager des Motionsystem-Tags.

Solo

Mit diesem Optionskästchen können Sie die Animation auf dieser Motionebene/Animationsebene isoliert betrachten. Alle anderen Ebenen werden nicht ausgewertet solange dieses Häkchen gesetzt ist.

Durchlassen

Diese Option bezieht sich auf den Umgang mit den Lücken zwischen zwei Motion Clips. Ist diese Option deaktiviert, wird der letzte Wert eines Motion Clips auf dieser Motionebene gehalten, bis ein neuer Clip neue Werte vorgibt. Ist zum Beispiel bei Modus Absolut eingestellt, wird bei einer Lücke zwischen zwei Clips also die Endpose des ersten Motion Clips beibehalten, bis der zweite Motion Clip erreicht wird. Animationen auf darunter liegenden Ebenen werden also auch zu Zeitpunkten überschrieben, an denen diese Ebene eigentlich leer ist. Ist die Option Durchlassen hingegen aktiviert, wird in der Zeit zwischen zwei Motion Clips die Animation auf Ebenen unter dieser Motionebene ausgewertet.

Aktiv

Mit diesem Optionsfeld können Sie diese Animationsebene zu der aktiven Animationsebene machen. Keys, die Sie jetzt erzeugen, werden auf dieser Animationsebene abgelegt.

Quaternion-Interpolation

Hier kann die Quaternion-Interpolation für Animationsebenen an- und abgeschaltet werden (s.a. Quaternion-Rotation).