NEU IN R20

Material-Manager Material-Nodes Die einzelnen Assets Mathe Noise samplen
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D
Noise samplen

Vorschau Basis Eingänge Ausgänge

Eingänge

Wert

An dieser Stelle lässt sich ein Vektor anschließen, mit dem Sie eine Sampleposition innerhalb des Rauschmusters auswählen können. Natürlich können auch Farbwerte dafür verwendet werden. Wenn die Option für 2D-Wert aktiviert wurde, werden nur die ersten beiden Komponenten des Vektors ausgelesen und somit nur eine 2D-Version des gewählten Noisemusters genutzt.

Zeit

Die Berechnung des Rauschmusters basiert hauptsächlich auf dem Startwert-Wert. Wenn Sie zusätzlich eine Veränderung des Musters während der Animation wünschen, schließen Sie hier z.B. einen "Zeit" Material-Node an. Durch Multiplikation der Zeit kann die Animation des Rauschmusters beliebig beschleunigt werden.

Größe [-∞..+∞]

Dies ist der Skalierungsfaktor für die Struktur des Rauschmusters. Je größer der Wert ist, desto kleiner und feiner wird das Muster.

2D-Wert

Wenn diese Option aktiviert ist, werden nur noch die X- und Y-Komponenten des Wert-Eingang ausgelesen. Dies führt dazu, dass die Tiefenkomponente des Rauschmusters ignoriert wird.

Noisetyp

Hier wählen Sie zwischen den verfügbaren Rauschmustern aus. Diese Strukturen werden in identischer Form auch beim Noise-Material-Node oder z.B. dem Noise-Shader des Standard Materialsystems verwendet.

Oktaven [0..20]

Hiermit steuern Sie die Detailfülle der Noise-Struktur. Größere Werte erzeugen mehr Variationen im Muster.

Absoluter Wert

Bei der Berechnung des Musters werden standardmäßig positive und negative Werte ermittelt. Mit dieser Option werden alle Werte nur positiv verwendet, was zu einer Invertierung der vorher negativen Bereiche in der Struktur führt.

Startwert [-∞..+∞]

Zahlenwert, der als Basis für die Berechnung der Muster verwendet wird. Durch eine Veränderung dieses Werts erhalten Sie eine neue Variation des gewählten Mustertyps.

Lücken [0.1..10]

Diese Einstellung ist bei einigen Noisetypen verfügbar und regelt die Detaildichte in den Lücken der Fraktale. Generell nimmt die Informationsdichte zwischen den Strukturen mit zunehmenden Werten ab.

Anstieg [0.1..4]

Hiermit können Sie bei einigen Noisetypen die Übergänge zwischen den Helligkeiten der Struktur glätten lassen. Größere Anstieg-Werte führen zu einer Weichzeichnung und einem Verlust an individuellen Details.

Exponent [0.1..5]

Dieser Wert wird von den Noisetypen Displaced Voronoi, Voronoi 1, Voronoi 2 und Voronoi 3 angeboten und beeinflusst vor allem den Kontrast innerhalb der Voronoi-Struktur.