Cinema 4D Cinema 4D Visualize, Broadcast, Studio MoGraph Die Effektoren Ziel
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Broadcast, Studio
Ziel

Basis Koord. Effektor Deformation Abnahme

Effektor

Stärke [-∞..+∞%]

Mit der Stärke regeln Sie, wie stark der Effektor wirken soll. Bei 0% hat der Effektor keine Wirkung, was keiner Klonausrichtung entspricht.

Selektion

Links wirkt ein Schritt-Effektor ohne Selektion, rechts unter Berücksichtigung einer Selektion.

In dieses Feld kann ein MoGraph-Selektions-Tag oder MoGraph-Wichtungs-Map Tag gezogen werden, bzw. wird automatisch platziert, wenn Sie bei selektiertem Klon-Objekt und vorhandener MoGraph-Selektion/Wichtung einen Effektor erzeugen.

Der Effektor wirkt dann in Abhängigkeit des Tags folgendermaßen:

Zielmodus

Je nachdem, was Sie hier auswählen, richten sich die Klone hiernach:

Zielobjekt

Die Klone richten sich mit ihrer Z-Achse auf das Objekt aus, das sich in dem dann eingeblendeten Feld Zielobjekt befindet bzw. hineingezogen wird. Wenn das Feld leer ist, wird der Ziel-Effektor selbst verwendet.

Zur Kamera

Die Klone richten sich mit ihrer Z-Achse auf die Kamera der 3D-Ansicht aus.

Nächster Klon
Vorheriger Klon

Jeder Klon richtet sich jeweils mit seiner Z-Achse nach dem nächsten bzw. vorherigen Klon aus. Das sieht bei einem Torus z.B. so aus:

Jeder Klon richtet sich nach dem vorherigen bzw. nächsten Klon aus.

Zur Nummerierung der Klone s.a. Schritt-Effektor.

RELEASE 20

Feldrichtung

Links ein Linear-, rechts ein Kugelfeld im Ziel-Effektor. Die Richtungen verlaufen stets von Maximal zu Minimal.

Die Felderfunktionalität besteht aus den 3 Kanälen Wert, Farbe und Richtung, d.h. Felder können auf diese 3 Eigenschaften Einfluss nehmen. Dabei spielt "Richtung" die kleinste Rolle da sie nur von wenigen Elementen unterstützt wird. Das sind momentan (Cinema 4D R20) primär der Ziel-Effektor (und z.B. auch Abnahme-Node und Pythonfelder).

Felder können also direkt eine Richtung (bzw. einen Vektor) vorgeben. Bei den gängigen Formfeldern wie Linear- oder Kugelfeld verläuft diese Richtung immer von maximaler zu minimaler Wirkung. D.h. beim Linearfeld ergibt sich dieselbe Richtung, während beim Kugelfeld die Richtung vom Kugelmittelpunkt nach außen zeigt.

Felder, die in einem Zusammenhang mit der Richtungsfunktionalität verwendet werden, werden mit einem Tab "Richtung" eingeblendet, wo es einige spezielle Richtungseinstellungen gibt.

Voreinstellungsgemäß gleichen sich Klone mit ihrer Z-Achse der Richtung an.

Es lassen sich damit z.B. im Zusammenhang mit einer Splineebene interessante Effekte erzielen:

Splineobjektebene im Ziel-Effektor: links Distanzmodus Entlang, rechts Radius.

Andere interessante Feldeffekte bzgl. des Richtungskanals:

  • Noisefelder, die gemäß ihrer Wirkungsverteilung (immer in Richtung der schwächeren Wirkung) wirken.
  • Partikel, deren Flugrichtung herangezogen werden
  • Punktobjekt, das Richtungen zu Objektpunkten bzw. Oberflächen vorgibt.
  • Konstante, bei der Sie selbst eine Richtung definieren können.

Wichtung setzen

Die Aktivierung dieser Option setzt die Richtungsvektorlänge als MoGraph-Wichtungswert (s.a. MoGraph-Feldebene). D.h. andere Effektoren/Felderlisten können diesen Wichtungswert nutzen (indem Sie das klonerzeugende Objekt in die Liste ziehen).

Links mit deaktivierter Option Wichtung setzen sind alle Pfeile gleich lang, während rechts die aktivierte Option für eine passende Skalierung sorgt.
Links mit deaktivierter Option Wichtung setzen sind alle Pfeile gleich lang, während rechts die aktivierte Option für eine passende Skalierung sorgt.

Hier richten sich Pfeile nach dem nächsten Objektpunkt aus. Wichtung setzen sorgt dafür, dass ein separater Effektor (nämlich der Simpel-Effektor namens "Plain") die Pfeillängen passend skalieren kann.

Zielobjekt

Siehe Zielmodus Zielobjekt.

Pitch verwenden

Ist diese Option aktiviert, zeigt die Z-Achse des Klons immer genau auf das Ziel-Objekt, ist sie deaktiviert, bleibt die Pitch-Drehrichtung unverändert. Außerdem können Sie einen Up-Vektor einstellen.

Heading umkehren

Anstatt der positiven Z-Achse versucht sich die negative Z-Achse auf das Ziel auszurichten.

Up Vector

Von links oben nach rechts unten: Pitch verwenden deaktiviert, Pitch verwenden aktiviert, zusätzlich Up Vector Objekt, Zielmodus Zur Kamera.

Sobald Sie Pitch verwenden aktiviert haben, zeigen die Klone exakt mit ihrer Z-Achse (sofern Heading umkehren deaktiviert ist) auf die unter Zielmodus definierte Position. Die Klondrehung um die Z-Achse ist damit noch nicht eindeutig festgelegt. Im Auswahlmenü Up Vector können Sie jetzt einige vordefinierte Vektoren auswählen, oder mit Objekt selbst ein Objekt auswählen, auf dass sich die Klone versuchen mit ihrer X-Achse auszurichten (so weit das die arretierte Z-Achse zulässt).

Objekt

Siehe Up Vector.

Abstoßen

Mit aktiviertem Abstoßen können Klone ausgehend vom Zielobjekt (hier rot) verschoben werden! Abstandsstärke ist hier 100%.

Bei Aktivierung der Option Abstoßen werden die folgenden 2 Parameter eingeblendet:

Abstand [0..+∞m]

Gibt an, welche Entfernung vom Zielobjekt (bzw. dem Effektor in den anderen Modi) die Klone mindestens haben müssen, ohne verschoben zu werden. Droht die Entfernung kleiner zu werden, werden die Klone radial zum Zielobjekt verschoben, sofern Abstand Stärke groß genug ist.

Abstand Stärke [-∞..+∞%]

Dieser Parameter regelt, wie groß die Abstoßungskraft sein soll.