Cinema 4D Cinema 4D Prime Erzeugen-Menü Modelling-Objekte Instanz-Objekt
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D
Instanz-Objekt

Basis Koord. Objekt

Objekt-Eigenschaften

Referenz-Objekt

Eine Instanz eines Objekts erzeugen Sie, indem Sie das Original-Objekt anwählen und das Instanz-Objekt aus dem Menü auswählen. Das Instanz-Objekt enthält automatisch den Namen des aktiven Objekts.

Ist kein Objekt im Objekt-Manager aktiv, bleibt das Namensfeld der Instanz leer.

Ziehen Sie aus dem Objekt-Manager ein beliebiges Objekt mit gedrückter Maustaste in das Feld Referenz-Objekt.

Beim Klick auf den Button rechts neben dem Feld Referenz-Objekt öffnet sich ein kleines Menü mit den folgenden Einträgen:

Löschen

Löscht den Verweis auf das Original-Objekt.

In Manager anzeigen

Scrollt den Objekt-Manager so, dass das Original-Objekt sichtbar wird.

Element selektieren

Selektiert das Original-Objekt.

Instanzmodus

Instanz

Die Instanz ist ein vollwertiges Duplikat des zu vervielfältigenden Objekts. Sie verbraucht genau so viel Speicherplatz wie das originale Objekt. Nichts anderes passiert, wenn Sie das Instanz-Objekt bearbeitbar machen. Sie erhalten ein volles, komplettes Objekt, das individuell animiert und deformiert werden kann.

Renderinstanzen

Hinweis:
Verwenden Sie Renderinstanzen nur für Effekte (z.B. Dynamics), die von der nächsten Option Multiinstanzen (diese benötigt weniger Resourcen) nicht verarbeitet werden können.

Das Rendern per Renderinstanzen ist eine spezielle Rendermethode, die eine fast unbegrenzte Instanzanzahl (bzgl. Geometrie) zulässt, ohne den Arbeitsspeicher so stark zu belasten, wie das ansonsten mit herkömmlichen Instanzen der Fall wäre.

D.h. es können jetzt ohne Weiteres zehntausende, komplexe Instanzen gerendert werden, ohne dass der Arbeitsspeicher protestiert.

Renderinstanzen lassen sich in nahezu unbegrenzter Anzahl rendern. Hier wurde das rechts abgebildete Objekt mit einem Klon-Objekt vervielfältigt und mittels eines Zufall-Effektors in der Größe variiert.

Natürlich können auch aufwendigere Objekte problemlos renderinstanziert werden und auch komplette Wälder lassen sich rendern:

Allerdings haben Renderinstanzen einige Einschränkungen:

Die wesentlichen Unterschiede, die Renderinstanzen zum Original-Objekt haben dürfen:

Renderinstanzen können auch bei diesen anderen vervielfältigenden Objekten als Option aktiviert werden (Sie müssen dann dort nicht das hier beschriebene Instanz-Objekt klonen, sondern das Originalobjekt):

Bei vielen Renderinstanzen lässt es sich komfortabel mit dem Klon-Objekt ("MoGraph") und den Effektoren arbeiten. Denn damit lassen sich die Renderinstanzen bequem räumlich verteilen und in Position, Größe und Ausrichtung variieren. Aber Achtung: es wird genau nur dieses Objekt in seinem aktuellen Animationszustand (d.h. die Klone selbst können keinen individuellen per Effektor und Zeit Offset variierten Animationszustand annehmen) vervielfältigt.

RELEASE 20

Multiinstanz

Siehe Multiinstanzen.

Um Multiinstanzen wirklich auszunutzen (sehr viele gleichartige Instanzen als intern zusammengefasstes Objekt), muss die nächste Einstellung Positionsquelle bestückt werden.

Positionsquelle

Hier können die folgenden 3 Objekte untergebracht werden.

  • Emitter-Objekt der Standard-Partikel.
  • Partikel-Gruppe der Thinking Particles.
  • MoGraph-Matrix-Objekt (Sie könnten natürlich auch direkt im Klon-Objekt Multiinstanzen aktivieren).

Diese Objekte liefern dann Positionen, Winkel und Größen (oder kurz die Matrix) für die Instanzen.

Anzeigemodus

Siehe Anzeigemodus.