Cinema 4D Cinema 4D Visualize, Broadcast, Studio Advanced Render PyroCluster PyroCluster - Volumen-Tracer
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Visualize, Studio
PyroCluster - Volumen-Tracer

Basis PyroCluster - Global

PyroCluster - Global

Objekte rendern

Mit diesen Optionen bestimmen Sie, ob die PyroCluster-Effekte einer Szene berechnet werden sollen oder nicht.

Aktivieren Sie die Objekte Rendern-Option, um die PyroCluster-Effekte einer Szene zu berechnen.

Unsichtbare Objekte rendern

Aktivieren Sie die Unsichtbare Objekte Rendern-Option, um die ausgeblendeten PyroCluster-Partikelsysteme einer Szene zu berechnen.

Render-Modus

Um Ihnen die Qual der Wahl etwas abzunehmen, gibt es einige vordefinierte Render-Modi. Diese unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Renderqualität und der damit verbundenen Renderzeit. Von oben nach unten nimmt die Renderzeit bzw. die Renderqualität ab.

Mit dem Modus Manuell schalten Sie die folgenden sechs Parameter frei, um dort individuelle Werte einzustellen:

Sample-Abstand [0.01..+∞]

Wie wichtig der globale Sample-Abstand ist, wird ausführlich unter Der Volumen-Tracer erklärt. Wenn es um Berechnungsgeschwindigkeit und Bildqualität geht, denken Sie daran, dass dies hier der allerwichtigste Parameter in PyroCluster ist!

Strahltiefen-Grenze [0..100%]

Dieser Parameter stellt einen weiteren Weg dar, um Berechnungen zu beschleunigen. Er bestimmt den Abbruchwert für die Volumen-Tracer-Engine. Üblicherweise wird ein Raytracing-Strahl, der ins Volumen geschickt wird, sehr tief getracet (verfolgt), bis die Transparenz eines Punktes 0 wird (völlig undurchsichtig). Jedoch werden Sie in fast keinem Fall merken, wenn der Volumen-Tracer schon lange vor der 100% Undurchsichtigkeits-Grenze aufhört zu rechnen. Werte zwischen 1% und 10% gehen in Ordnung und helfen sehr, die Rechenzeiten nach unten zu drücken.

Schatten-Map Sample-Abstand [0.01..+∞]

Wie bereits beim Volumen-Tracer erklärt, stellt das Samplen des Volumens ein heikles Unterfangen in PyroCluster dar. Die Einstellungen und die Bedeutung sind die selben wie bereits unter Sample-Abstand beschrieben, betreffen hier allerdings ausschließlich die Schatten-Maps.

Schatten-Map Strahltiefen-Grenze [0..100%]

Dieser Parameter stellt einen weiteren Weg dar, um Berechnungen zu beschleunigen. Er bestimmt den Abbruchwert für die Volumen-Tracer-Engine. Üblicherweise wird ein Raytracing-Strahl, der ins Volumen geschickt wird, sehr tief getracet (verfolgt), bis die Transparenz eines Punktes 0 wird (völlig undurchsichtig). Jedoch werden Sie in fast keinem Fall merken, wenn der Volumen-Tracer schon lange vor der 100% Undurchsichtigkeits-Grenze aufhört zu rechnen. Werte zwischen 1% und 10% gehen in Ordnung und helfen sehr, die Rechenzeiten nach unten zu drücken.

Harte Schatten Sample-Abstand [0.01..+∞]

Wie bereits beim Volumen-Tracer erklärt, stellt das Samplen des Volumens ein heikles Unterfangen in PyroCluster dar. Die Einstellungen und die Bedeutung sind die selben wie bereits unter Sample-Abstand beschrieben, betreffen hier allerdings ausschließlich die harten Schatten.

Harte Schatten Strahltiefengrenze [0..100%]

Dieser Parameter stellt einen weiteren Weg dar, um Berechnungen zu beschleunigen. Er bestimmt den Abbruchwert für die Volumen-Tracer-Engine. Üblicherweise wird ein Raytracing-Strahl, der ins Volumen geschickt wird, sehr tief getracet (verfolgt), bis die Transparenz eines Punktes 0.0 wird (völlig undurchsichtig). Jedoch werden Sie in fast keinem Fall merken, wenn der Volumen-Tracer schon lange vor der 100% Undurchsichtigkeits-Grenze aufhört zu rechnen. Werte zwischen 1% und 10% gehen in Ordnung und helfen sehr, die Rechenzeiten nach unten zu drücken.

Strahltiefen-Korrektur [0..100%]

Wie im Abschnitt Tips und Tricks zu PyroCluster erklärt wird; wenn Sie den Wert erhöhen, ab dem keine Transparenzen mehr berücksichtigt werden (die Strahltiefen-Grenze), verringern Sie damit die Berechnungsdauer ganz erheblich.

Beachten Sie die Beispielbilder unten. Sie sehen, welchen Einfluss die Strahltiefen-Korrektur auf die Berechnungsqualität hat. Ohne Korrektur erscheinen die Volumeneffekte bei zunehmender Strahltiefen-Grenze wesentlich durchsichtiger. Die Ursache dafür liegt darin, dass die Strahlen, die in das Volumen eindringen, abgeschnitten werden, bevor sie 100% Transparenz erreichen.

Strahltiefen-Korrektur = An
Strahltiefen-Korrektur = Aus

Volumenlicht

PyroCluster unterstützt standardmäßig Volumenlicht-Effekte. Sie können jede beliebige Cinema 4D-Lichtquelle und jeden Effekt benutzen, um PyroCluster-Wolken auszuleuchten. Sogar invers-volumetrische Lichter von Cinema 4D können verwendet werden.

Beispiele:

Volumenlicht mit akt. Schatten-Farb-Filter
Volumenlicht mit invertiertem Lichteffekt

Wie erhält man farbige Volumenlicht-Schatten?

Wählen Sie die Option Schatten-Farb-Filter (PyroCluster-Material, Parameter-Seite Schatten), um farbige Schatten von Volumenlichtquellen zu erzeugen.