Cinema 4D Cinema 4D Prime Charakter-Menü Die Charakter Tags Pose Morph
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Studio
Pose Morph

Basis Tag Einschließen PSD

Basis-Eigenschaften

Name

Sie können allen Objekten und Elementen (wie z.B. Shader) beliebige Namen verleihen. Unter diesem Namen taucht das Objekt oder Element im XPresso-Editor bzw. der Zeitleiste auf.

Ebene

Falls das Element (Objekt, Tag, Spur etc.) einer Ebene zugewiesen wurde, finden Sie hier Ebenenname und -farbe. Ebenen können direkt aus dem Ebenen-Bowser bzw. aus anderen gleichartigen Feldern hierher gezogen werden. Sie können aber auch mittels des kleinen Menüs, das sich hinter dem rechten kleinen Dreiecksbutton verbirgt, Ebenen zuweisen oder auch das Element von der aktuellen Ebene entfernen. Im Manager anzeigen öffnet Ihnen den Ebenen-Manager.

Klicken Sie auf das kleine Dreieck links von Ebene, um die Ebeneneigenschaften einzublenden. Hierdurch haben Sie Zugriff auf alle Eigenschaften, die ansonsten nur mittels des Ebenen-Managers zugänglich sind.

Priorität

Sie können jeder Expression eine Priorität zuordnen. Dies ist bei selbst geschriebenen Python-Expressions mitunter äußerst sinnvoll. Es kann nämlich sehr wichtig sein, wann eine Expression ausgewertet werden soll: So kann ein und dieselbe Expression zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen, je nach Auswertungszeitpunkt.

Deshalb können Sie unter Priorität jetzt haargenau definieren, wann die Expression ausgeführt wird.

Machen Sie sich bewusst, dass diese Auswertungsreihenfolge bei jedem Animationsbild einmal durchlaufen wird!

Das Wertefeld kann zwischen –499 und 499 liegen und bezieht sich dabei auf die links daneben ausgewählte Kategorie. Sie haben die Auswahl unter Initial, Animation, Expressions, Dynamics, Generatoren.

Bei Expressions mit exakt gleicher Priorität entscheidet ihre Position im Objekt-Manager: Die Expressions werden gemäß ihrer Tag-Reihenfolge (sowohl gemäß der Objektreihenfolge, als auch – bei mehreren Expressions auf einem Objekt – von links nach rechts) abgearbeitet.

Beispiel:

Sie haben folgende 4 Expressions mit Prioritäten definiert:

Es ergibt sich folgende Reihenfolge bei der Ausführung:


  1. Expression C (-1 ist der kleinste Wert)
  2. Die Animation (der Cinema 4D-eigene Animator hat Kategorie Animation mit Priorität 0)
  3. Expression B (hat zwar gleiche Priorität wie der Animator, jedoch wird dieser intern bevorzugt)
  4. Expression A
  5. Expression D

Hinweis
Es gibt einige spezielle Expressions in Cinema 4D, die nicht ganz dieser eigentlich ganz simplen Regel folgen. Dazu gehören beispielsweise die IK, die zu ihrer Berechnung Werte von verschiedenen zeitlichen Positionen dieser Auswertungsreihenfolge verwenden. Auch Dynamics haben ihre eigenen Priorität (ignorieren Sie bitte die Priorität Dynamics R11.5, hierbei handelt es sich um die erste, inzw. nicht mehr enthaltene Dynamics-Funktionalität der R11.5).

Die Auswertungsreihenfolge verschiedener Funktionalitäten. Bei einigen Funktionalitäten sind zusätzlich deren interne Prioritäten angegeben.

Im Falle der Dynamics z.B. (Priorität Generator +400) sind diese Prioritäten komplett intern definiert und können nicht geändert werden, d.h. beispielsweise, dass Expressions (die z.B. eine Punktposition auslesen), die auf durch die Dynamics deformierte Objekte zeigen, eine Priorität von mind. Generator +401 benötigen.

Kameraabhängig

Diese Option definiert, ob das Objekt/Tag auch dann ausgeführt wird, wenn sich lediglich die Ansicht ändert (das ist der Fall, wenn Sie im Editor navigieren).

Aktivieren

Hiermit können Sie die jeweilige Expression an- und ausschalten.

Hinweis:
Annähernd alle Tag/Expression-Parameter können selbstverständlich per rechter Maustaste animiert werden.

Grundpriorität

Beim Berechnen von Prioritäten hat Pose Morph zwei Zustände, die berechnet und berücksichtigt werden müssen: die Priorität der Grundpose und die Priorität der "gemorphten" Pose. Dieser 2. Prioritätenparameter definiert den Zeitpunkt, zu dem Ihre Expression, Deformier etc. auf Ihr Objekt wirken soll. So kann beispielsweise eine Expression auf die Grundpose wirken, bevor diese gemorpht wird. Die Berechnungsreihenfolge ist dann:


  1. Grundpose
  2. Expression/Deformer/Generator
  3. Gemorphte Pose

Damit können Konflikte und damit einhergehende verzögerte/zitternde Morphings besser vermieden werden.

Ein anderer Vorteil ist Geschwindigkeit. Vor Cinema 4D R14 konnte die Morphberechnung besonders im Zusammenhang mit Subdivision Surfaces ein ziemlicher Hemmschuh sein, da stets 2 verschiedene Prioritäten für die Grundpose, sowie die gemorphte Pose berechnet werden musste. Selbst wenn das Objekt nicht gemorpht wurde, mussten Generatoren (Subdivision Surfaces, Klon-Objekte etc.) für jedes Animationsbild – mit entsprechender Verlangsamung – berechnet werden.

Wenn die neue Grundpriorität mit der normalen Priorität identisch ist, wird Pose Morph nur dann eine Änderung (setzen der Grundpose, dann Morphpose) vornehmen, wenn tatsächlich gemorpht wird. Generatoren müssen dann also bei nicht stattfindendem Morphin nicht erneut berechnet werden. Das beschleunigt die Berechnung.

Merken Sie sich als Faustregel: lassen Sie beide Prioritäten auf demselben Wert stehen (= schnellere Berechnung), solange keine Probleme mit Generatoren, Expressions oder Deformern auftreten. Erst dann sollten Sie den gemorphten Zustand mit einer späteren Priorität versehen.

Hinweis:
Beachten Sie, dass die Grundpriorität nur niedriger oder gleich der regulären Priorität sein kann. Wenn Sie die Grundpriorität höher stellen sollten, wird die reguläre Priorität automatisch mit angehoben. Sie müssen dann die reguläre Priorität wieder anheben, wenn Sie eine Expression oder Deformier zwischen Grundpriorität und Morphzustand wirken lassen wollen.

Kameraabhängig

Diese Option definiert, ob das Objekt/Tag auch dann ausgeführt wird, wenn sich lediglich die Ansicht ändert (das ist der Fall, wenn Sie im Editor navigieren).

 Mischen

Ähnlich wie im Constraint-Tag können Sie hier Parameter aktivieren oder deaktivieren, es werden dabei teilweise neue Tabs eingeblendet. Das sind hier sind die verschiedenen, möglichen Morph-Typen:

Position

Hiermit können Sie Objektpositionen morphen.

Parameter

Hiermit können Sie alle Parameter, die im Tab "Objekt" eines Objekts enthalten sind morphen.

Größe

Mittels dieser Option kann die Objektgröße gemorpht werden. Beachten Sie, dass Sie das Objekt-Werkzeug zum Skalieren verwenden (das Modell-Werkzeug skaliert nur die Punktemenge, aber nicht die Achsen).

Benutzerdaten

Auch Benutzerdaten können gemorpht werden. Stellen Sie sich beispielsweise 2 (Benutzerdaten-)Schieberegeler auf Ihrem Objekt vor. Jeder dieser Schieberegler kontrolliert einen Parameter. Sie können dem Objekt jetzt ein Pose-Morph-Tag verpassen um schnell Morphziele der Schieberegler zu erstellen.

Winkel

Hiermit können Sie die Winkellage des Objekts morphen.

Hierarchie

Pose Morph morpht alle Objekte, die sich unter dem Pose-Morph-Tag tragenden Objekt befinden. Damit können Sie beispielsweise ganze Joint-Hierarchien morphen. Genau so funktioniert das aber auch mit punktbasierten Morphvorgängen.

Punkte

Hiermit werden Objektpunkte gemorpht. Das Objekt muss punktbasierend sein (polygonal, Spleene, FFD, Korrektur-Deformer, Kamera-Deformer etc.). Ja, auch FFD funktioniert mit dem Pose-Morph-Tag. Zusätzlich können auch Hair-Guides (Cinema 4D Studio) gemorpht werden.

Maps

Hiermit können Vertex-Maps und Wichtungs-Maps gemorpht werden.

UV

Auch UV-Koordinaten können gemorpht werden. Das ist sehr praktisch, wenn Sie eine Textur sehr präzise auf dem Objekt verschieben wollen. Texturen müssen dazu (logischerweise) mit UVW-Projektion versehen sein. Es muss ebenfalls ein UVW-Tag vorhanden sein (bei parametrischen Objekten sind diese intern gespeichert und nicht verfügbar. Sie müssen das Objekt dann erst bearbeitbar machen).

 Punkteoptionen

Die folgende Gruppe von Einstellungen wird nur angezeigt, wenn der Punkte Mischen-Modus aktiviert ist. Sie gelten nur für Korrigierendes PSD Morphing.

PSD-Treiber anzeigen

Im Modus Bearbeiten wird bei einem selektierten korrigierendem PSD-Morph der treibende (oder verknüpfte) Joint des Morphs in der Ansicht hervorgehoben. Dadurch wird beim Erstellen und Justieren von korrigierenden PSD-Morphs das Identifizieren der treibenden Joints vereinfacht.

PSD-Treiberfarbe

Hiermit definieren Sie die Farbe des hervorzuhebenden Treiber-Joints (für das selektierte korrigierende PSD-Morph).

Positionsschwellwert [0..100000m]

Treiber-Joints und morphende Punkte werden beim Erzeugen eines korrigierenden PSD-Morphs automatisch verknüpft.

Dazu liest voreinstellungsgemäß das Pose-Morph-Tag zunächst das erste Wichtungs-Tag des Meshs, um die Wichtungen der morphenden Punkte festzustellen und welche Joints diese Wichtungen beeinflussen. Danach wird noch die Ausgangspose betreffender Joints ausgewertet. Joints, die anders als ihre Ausgangspose liegen und Punkte von einem Morph beeinflussen, werden als Treiber der morphenden Punkte zugewiesen. Kurz: wird ein morphender Punkt von einem Joint beeinflusst und weicht dessen Matrix von der Joint-Ausgangspose ab, wird der Joint automatisch als Treiber für diese Punkte zugewiesen.

Der Positionsschwellwert dient zum Feinjustieren bei der Zuweisung der Treiber-Joints. Er basiert auf der Positionsvariation zwischen Ausgangsposen und posierten Joints. Je höher der Wert, desto größer muss die Abweichung zwischen Ausgangspose und aktueller Joint-Position ein, um als Treiber klassifiziert zu werden.

Orientierungsschwellwert [0..180°]

Diese Einstellung ist ähnlich dem Positionsschwellwert, außer dass die maßgebende Abweichung zwischen den Joint-Ausrichtungen von Ausgangspose und aktueller Jointausrichtung ermittelt wird. Es geht also darum, wohin die Jointachse zielt. Höhere Werte benötigen höhere Differenzen zwischen beiden Zuständen, um als Treiber angesehen zu werden.

Die Schwellwerte erlauben etwas mehr Kontrolle über die automatische Treiberzuweisung.

Verdrehungsschwellwert [0..180°]

Ähnlich wie Positions- und Ausrichtungsschwellwert, nur dass hier die Abweichungen der Verdrehung (Joint-Längsachse) zwischen Ausgangspose und aktueller Pose in Betracht gezogen werden. Höhere Werte benötigen höhere Differenzen zwischen beiden Zuständen, um als Treiber angesehen zu werden.

Verwendeter Speicher :

Hier wird der benötigte Speicher angezeigt. Da ja im Tag immer Kopien des Objekts angelegt werden, kann die Szenendatei je nach Objekt und Anzahl der Morph-Ziele sehr groß werden.

Achtung!
Es ist gefährlich einen Morph-Typ nach dem Aktivieren und dem Anlegen von Morph-Zielen wieder zu deaktivieren! Alle Morph-Ziele des entsprechenden Typs gehen dabei verloren. Angenommen, Sie haben im Punktemodus einige Morph-Ziele erstellt. Wenn Sie jetzt die Option "Punkte" deaktivieren, werden die Morph-Ziele gelöscht. Darüber hinaus kann sogar die Grundpose verändert werden. Es wird hier also ausdrücklich empfohlen, bei einmal aktivierten Modi zu bleiben und diese keinesfalls wieder zu deaktivieren. Zusätzliche Modi können allerdings definiert werden, da dabei keine anderen Daten gelöscht werden. Das ganze ist aus speichertechnischen Gründen nötig.