Cinema 4D Prime Rendern-Menü Rendervoreinstellungen Post-Effekte Zwischenbild-Bewegungsunschärfe
Funktion verfügbar in CINEMA 4D Prime, Visualize, Broadcast, Studio & BodyPaint 3D
Zwischenbild-Bewegungsunschärfe

Grundlegende Eigenschaften

Samples

Aus dem Popup-Menü wählen Sie aus, wie viele Zwischenbilder für ein endgültiges Bild einer Animation berechnet werden sollen. Hierbei steigt die Rechenzeit für eine Animation um den im Menü angegebenen Wert.

Hinweis
Sollen auch bewegte Schatten und Spiegelungen, Bewegungsunschärfe aufweisen, muss in jedem Fall Zwischenbild-Bewegungsunschärfe (ZBU) verwendet werden.

Bei sehr schnellen Bewegungen muss die Anzahl erhöht werden, da sonst stroboskopartige Effekte auftreten können.

ZBU und das Antialiasing sind miteinander gekoppelt. So wird nicht immer das von Ihnen eingestellte Antialiasing verwendet. Haben Sie z.B. 9fach ZBU und unter Antialiasing Bestes aktiviert, wird aber nur Kante benutzt. Aber keine Angst, stehende Bildelemente werden dabei trotzdem perfekt antialiased. Ab 16facher ZBU ist meist kein Anitaliasing mehr erforderlich, was extrem Rechenzeit sparen kann. Testen Sie trotzdem zuvor an ein oder zwei Probebilder, ob Sie wirklich auf das Antialiasing verzichten können.

Welche Antialiasing-Stufe (eingestellt Bestes) wird bei aktiver ZBU verwendet:

5fach

5fach ZBU – AA Bestes

9fach

9fach ZBU – AA Geometrie

16fach

16fach ZBU – AA Geometrie

25fach

25fach ZBU – AA Geometrie

36fach

36fach ZBU – AA Geometrie

49fach

49fach ZBU – AA Geometrie

Dabei werden stehende Bildteile perfekt antialiased, während bewegte Bildteile kein Antialiasing erhalten. Dies ist i.d.R. auch nicht notwendig, da die bewegten Teile z.B. bei 16facher Zwischenbild-Bewegungsunschärfe jeweils nur zu 1/16 gewichtet werden, und daher das fehlende Antialiasing nicht sichtbar wird. Sie können bei Bedarf zusätzlich das herkömmliche Antialiasing noch zuschalten. Ab 9facher Zwischenbild-Bewegungsunschärfe ist aber meist kein Antialiasing mehr erforderlich, was extrem Rechenzeit spart. D.h. Sie können mitunter komplett auf Antialiasing verzichten, wenn Sie Zwischenbild-Bewegungsunschärfe verwenden.

Achtung
Überlegen Sie sich bei aktivierter Zwischenbild-Bewegungsunschärfe sorgfältig, ob Sie Field-Rendering benötigen. In der Regel wird der Field-Effekt durch die Zwischenbild-Bewegungsunschärfe überflüssig, d.h. das Bild erhält durch die Bewegungsunschärfe einen deutlich weicheren Charakter. Sie sparen dabei auch merklich Rechenzeit, da mit Field-Rendering doppelt so viele Bilder berechnet werden müssen.

Dithering [0..100%]

Hiermit können Sie die Zwischenbild-Bewegungsunschärfe dithern, wodurch zwar ein leichtes Rauschen entsteht, dafür aber der sonst zum Teil deutlich sichtbare Stroboskop-Effekt (besonders bei schnellen Bewegungen) vermindert wird. Somit kann teilweise auch auf eine niedrigere Unschärfe-Stufe ausgewichen werden, was wieder Rechenzeit spart. Die Stärke des Dithering können Sie hier festlegen. Ist es deaktiviert (0%), können Sie deutlich Speicher sparen.

Antialiasing-Beschränkung

Cinema 4D schaltet bei 9 oder mehr definierten Samples das Antialiasing von Bestes auf Geometrie um. Damit wird Rechenzeit gespart. Soll diese Automatik nicht genutzt werden, kann sie hier ausgeschaltet werden.

Kamera Offset

Cinema 4D erzeugt durch leichtes Verschieben der Zwischenbilder einen Antialiasing-Effekt. Dadurch kommt es zu einer leichten Unschärfe im Bild. In Fällen, wo dies nicht erwünscht ist (beispielsweise für Print/Illustration), kann dieser Effekt abgeschaltet werden.